https://www.faz.net/-gzg-a0203

Frankfurt : Kein Platz für AfD auf Ökumenischen Kirchentag

  • Aktualisiert am

Grenze gezogen: Keine Einladung für AfD-Mitglieder zum 3. Ökumenischen Kirchentag Bild: dpa

Im kommenden Mai soll in Frankfurt der 3. Ökumenische Kirchentag stattfinden. Mitwirkungsmöglichkeiten oder Einladungen für Mitglieder der AfD soll es nicht geben.

          1 Min.

          Auf dem 3. Ökumenischen Kirchentag im kommenden Mai in Frankfurt soll es keine aktive Mitwirkungsmöglichkeiten oder Einladungen für Mitglieder der AfD geben. In einem am Mittwoch veröffentlichtem Beschlusspapier des gemeinsamen Präsidiums wurde betont, der Ökumenische Kirchentag solle die „Vielschichtigkeit der gastgebenden Organisationen und ihrer Kirchen, der Teilnehmenden sowie der mitwirkenden Institutionen und Verbände des christlichen und öffentlichen Lebens“ abbilden.

          Eine Grenze müsse aber bei Personen gezogen werden, die für rassistische oder antisemitische Überzeugungen eintreten oder für Positionen werben, die „von einer gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit oder von einer ideologischen Distanz zur freiheitlich-demokratischen Rechtsordnung geprägt sind“. Darunter fielen unter anderem auch Mitglieder der AfD, hieß es in einer Mitteilung.

          Die Auseinandersetzung mit rechtsextremen, antisemitischen und demokratiefeindlichen Positionen sei ein wichtiger Bestandteil des Kirchentages, so das Präsidium. „Dabei stellen wir uns auch unserer eigenen Verantwortung, indem wir uns fragen lassen, wie wir mit diesem Gedankengut umgehen, das bis in die Kirchen und Kirchengemeinden gelangt ist.“ Der Ökumenische Kirchentag wird vom 12. bis 16. Mai 2021 vom Deutschen Evangelischen Kirchentag und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken organisiert.

          Weitere Themen

          Dreckige Straßen dank Corona

          Heute in Rhein-Main : Dreckige Straßen dank Corona

          Die Zahl der Geldautomatensprengungen steigt. Die Sauberkeit der Straßen lässt wegen der Pandemie nach. Tegut Supermärkte ohne Kassierer eröffnen. Die F.A.Z.-Hauptwache schaut auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Liefert, was erwartet wurde: Fed-Chef Jerome Powell

          Zinsentscheidung der Fed : Geldpolitik im Inflations-Nebel

          Leitzinserhöhung im März und beschleunigter Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm: Fed-Chef Jerome Powell liefert wie erwartet. Gleichzeitig darf die Zinswende im März als Eingeständnis der Notenbanker gewertet werden.
          Hat gut lachen: Tesla-Gründer Elon Musk (Archivbild)

          5,5 Milliarden Dollar in 2021 : Tesla schafft weiteren Rekordgewinn

          Der Hersteller von Elektroautos beschreibt das vergangene Jahr als „Durchbruch“ und will nun schnell seine Kapazitäten ausbauen. Dabei soll das Werk in Grünheide eine wichtige Rolle spielen.