https://www.faz.net/-gzg-90tt6

Unfall auf der A7 : Umgekippter Wohnwagen

  • Aktualisiert am

Stau bis zum Offenbacher Kreuz: Die A3-Ausfahrt Frankfurt Süd ist gesperrt. (Symbolbild) Bild: dpa

Am Donnerstagmorgen bildete sich nach einem schweren Unfall ein kilometerlanger Stau. Ein Wohnwagengespann war mit einem Laster zusammengestoßen.

          1 Min.

          Zu dem Crash kam es gegen 7.15 Uhr zwischen den Anschlussstellen Kassel-Nord und Lutterberg in Richtung Norden. Ein Auto mit Wohnwagen kam bei Niestetal aus bislang ungeklärter Ursache vom mittleren auf den rechten Fahrstreifen und kollidierte dort mit dem Lastwagen.

          „Der Wohnwagen kippte dabei um. In dem Pkw befanden sich zwei Erwachsene und drei Kinder sowie ein Hund in einer Transportbox.“ sagte der Polizeisprecher. Vier Personen zogen sich Verletzungen zu, die derzeit in Kasseler Krankenhäusern behandelt werden. Nach Angaben der Beamten besteht bei niemandem Lebensgefahr.

          Nach dem Unfall waren drei Fahrstreifen gesperrt. Der Verkehr lief nur langsam über den rechten Fahrstreifen und die Standspur weiter. Der Rückstau war rund eine Stunde nach dem Unfall rund zehn Kilometer lang. Die Fahrzeuge stauten sich zurück bis zum Kreuz Kassel-Mitte. Durch den Unfall war auch der Verkehr auf der A 49 sowie auf der A 7 in Richtung Süden betroffen.

          Weitere Themen

          Mit dem Taxi zum Impftermin

          Impfzentren in Hessen öffnen : Mit dem Taxi zum Impftermin

          In sechs der 28 Impfzentren in Hessen sollen an diesem Dienstag zum ersten Mal Senioren geimpft werden. Um die Abläufe einüben zu können, wurden für die ersten Tagen nur wenige Termine vergeben.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.