https://www.faz.net/-gzg-8ctty

Kassel : Schüler schoss mit Schreckschusswaffe auf Schulhof

  • Aktualisiert am

Eine von vielen Modellen: eine Schreckschusswaffe in der Waffenkammer des LKA Mecklenburg-Vorpommern Bild: dpa

Mit einer Schreckschusspistole bewaffnet betritt ein 18 Jahre alter Schüler in Kassel seine Schule. Dann feuert er einen Schuss auf dem Pausenhof ab. Dann wurde die Polizei gerufen, die dann den Schützen suchte.

          1 Min.

          Ein 18 Jahre alter Schüler hat eine Schreckschusspistole auf einem Schulhof im Kasseler Stadtteil Oberzwehren abgefeuert. Wie die Polizei mitteilte, gab der Jugendliche zu, die Waffe am Dienstag mit zur Schule genommen und damit vor anderen Schülern herumhantiert zu haben.

          Es ist aber noch unklar, ob er absichtlich geschossen oder sich der Schuss versehentlich gelöst hatte. Als die Polizei den Schützen aufsuchte, hatte der die Waffe an einen 16 Jahre alten Mitschüler weitergegeben. Der verstecke sie zunächst, gab sie den Beamten aber schließlich heraus. Gegen beide Schüler wird nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die draußen gegen die drinnen: Aktivisten demonstrieren am Mittwoch vor den Türen der Messehalle in Madrid.

          Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

          Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“
          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.