https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kassel-neuer-regierungspraesident-nach-walter-luebcke-im-amt-16406070.html

Kasseler Regierungspräsident : Lübckes Nachfolger in Amt eingeführt

  • Aktualisiert am

Walter Lübckes Nachfolger: Hermann-Josef Klüber ist neuer Kasseler Regierungspräsident. Bild: dpa

Vor fast vier Monaten wurde der Kassler Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Nun übernimmt dessen einstiger Stellvertreter das Amt. Wofür steht Hermann-Josef Klüber?

          1 Min.

          Fast vier Monate nach der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ist sein Nachfolger am Freitag ins Amt eingeführt worden. Hessens Innenminister Peter Beuth übergab Lübckes bisherigem Stellvertreter Hermann-Josef Klüber (alle CDU) in Kassel die Ernennungsurkunde, wie das Landesinnenministerium mitteilte. Klüber war seit 2017 Vizepräsident der Verwaltungsbehörde. Zuvor war er bereits ab 2014 kommissarisch Lübckes Stellvertreter.

          Klüber habe sich „durch seine fachlichen Fähigkeiten und seine bodenständige Art einen Namen gemacht“, erklärte Beuth. Seine Ernennung stehe für „Stabilität und Konstanz“. Er sei ein erfahrener Verwaltungsexperte und engagierter Streiter für die Interessen der Region.

          Klüber stammt aus Fulda. Er war dort ab 1987 Staatsanwalt. Zwischen 1995 und 2005 war er in verschiedenen Funktionen im thüringischen Justizministerium in Erfurt und später als ständiger Vertreter des leitenden Oberstaatsanwalts beim Landgericht Erfurt tätig. 2005 wechselte er ins Thüringer Innenministerium, bevor er ab 2010 als Landespolizeivizepräsident im hessischen Innenministerium arbeitete.

          Aus nächster Nähe erschossen

          Das Regierungspräsidium Kassel ist eines von drei Regierungspräsidien in Hessen. Es ist zuständig für Nord- und Osthessen. Hauptaufgabe ist die Organisation, Koordination und Betreuung im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik. Zudem ist der Behörde die landesweite zentrale Bußgeldstelle angegliedert.

          Klübers Vorgänger Lübcke war in der Nacht zum 2. Juni tot auf der Terrasse seines Wohnhauses im nordhessischen Wolfhagen-Istha gefunden worden. Laut Obduktion wurde der 65 Jahre alte Politiker mit einer Kurzwaffe aus nächster Nähe erschossen. Die Ermittler gehen von einem rechtsextremen Hintergrund der Tat aus. Tatverdächtig ist der den Behörden seit Jahren bekannte Rechtsextremist Stephan E., der ein zunächst abgelegtes Geständnis später widerrief.

          Weitere Themen

          Es sitzt ein Pfau auf dem Haus

          Fünf Stunden Polizeieinsatz : Es sitzt ein Pfau auf dem Haus

          Seit Wochen lebt ein entlaufener Vogel auf einem Hausdach im hessischen Karben. Selbst Hitze, Polizei und ein Tierarzt mit Betäubungspfeilen konnten ihn nicht vertreiben. Er hat aber auch Gutes, finden die Anwohner inzwischen.

          Topmeldungen

          Armes reiches Sylt : Die da oben

          Komisch, wenn das, was mal Heimat war, auf einmal Luxus ist. Zum Beispiel auf Sylt. Ein Tag am nördlichsten Punkt Deutschlands.
          Blick auf den Rhein bei Orsoy

          Not durch tiefe Pegelstände : „Wir sind der system­relevante Riese“

          Die Rheinpegel sind mittlerweile so gefallen, dass mitten in der Energiekrise weniger Kohle verschifft werden kann. Das Niedrigwasser legt auch die jahrzehntelangen Versäumnisse im Wasserstraßenbau offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.