https://www.faz.net/-gzg-809n5

Prozess wegen Erpressung : Als „Magier“ mehr als 200.000 Euro ergaunert

  • Aktualisiert am

Wegen 28 Fällen gewerbsmäßigen Wuchers sowie in einem Fall wegen Erpressung muss sich ein Mann vor dem Amtsgericht Kassel verantworten. Bild: dpa

Er gab sich als Hellseher aus und sie bezahlte ihm für seine „Rituale“ nicht gerade wenig Geld - das ungefähr ein Jahr lang. Nun ist der Mann wegen Wucher und Erpressung angeklagt.

          Ein angeblicher Magier und Wahrsager aus Kassel soll mehr als 200.000 Euro von einer Frau ergaunert haben. Wegen 28 Fällen gewerbsmäßigen Wuchers sowie in einem Fall wegen Erpressung muss sich der 66-Jährige seit Mittwoch vor dem Amtsgericht Kassel verantworten. Zum ursprünglich geplanten Urteil kam es aber nicht, da die Verteidigung direkt zu Prozessbeginn zehn teils umfangreiche Anträge stellte. Daraufhin beraumte das Gericht sieben weitere Verhandlungstage an. Ein Urteil wird nun für den 27. Mai erwartet.

          Der 66-Jährige hat laut Anklage von Juli 2008 bis August 2009 in einem Raum mit Kerzen „Rituale“ mit dem Opfer durchgeführt. Die heute 56-Jährige hatte zuvor mehrere Schicksalsschläge erlitten - so starben innerhalb weniger Monate Vater, Großvater, Onkel und Cousin der Frau. Dies führte nach Angaben der Staatsanwaltschaft zu einem Mangel an Urteilsvermögen. Der Mann soll dies gezielt ausgenutzt haben, um sein Opfer auszunehmen.

          Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hat die Frau in den 28 Fällen Beträge zwischen 800 Euro und 35.000 Euro an den „Lebensberater“ gezahlt. „Die Beträge standen in keinem Verhältnis zu den erbrachten Leistungen“, sagte der Staatsanwalt. Die Frau verkaufte sogar ein Wohnhausgrundstück, um den 66-Jährigen zu bezahlen.

          Die Verteidigung will mit den Anträgen vor allem die Glaubwürdigkeit des Opfers untersuchen lassen. Die Geschädigte habe einem Gutachten zufolge eine schwere Persönlichkeitsstörung. „Ein aussagepsychologisches Gutachten soll die Glaubwürdigkeit der Frau auf den Prüfstand stellen“, sagte der Verteidiger des Angeklagten. Mit den anderen neun Beweisanträgen sollen unter anderem weitere Zeugen geladen und Akten mit in die Verhandlung einbezogen werden

          Weitere Themen

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Formel-1-Legende gestorben : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Erotik und Liebesleid

          Staatstheater Wiesbaden : Erotik und Liebesleid

          Rossinis „La donna del lago“ ist in der opulenten Inszenierung von Max Emanuel Cenčić in Wiesbaden zu erleben. Mit der erstmalig im Jahr 1819 in Neapel aufgeführten Opera seria wurde ein ganzer Modetrend in Gang gesetzt.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Iran-Krise : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen an Saudi-Arabien

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses in den Nahen Osten liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.