https://www.faz.net/-gzg-8mx49

Kassel Airport : Ein Winterflugplan ohne einen Linienflug

  • Aktualisiert am

Im Winter wird es nun gar keine Linienflüge geben: Airport Kassel Bild: dpa

Der unter chronischem Fliegermangel leidende Regionalflughafen Kassel will in wenigen Tagen für Klarheit sorgen, wie viele Flüge sein Sommerflugplan haben soll. Der Winterflugplan ist übersichtlich.

          In wenigen Tagen will der angeschlagene Regionalflughafen Kassel Airport Klarheit über den Sommerflugplan 2017 haben. Die Verhandlungen mit Fluggesellschaften und Reiseveranstaltern seien in der Endphase, sagte Flughafen-Sprecherin Natascha Zemmin am Montag. Sie rechne damit, in dieser oder der nächsten Woche Ergebnisse liefern zu können. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran und sind zuversichtlich, in der Sommersaison ab Ende April Flüge anbieten zu können“, erklärte sie.

          Am Montagmittag landete auf dem Kassel Airport der vorerst letzte Ferienflieger von Germania, mit 140 Passagieren aus Heraklion (Griechenland) kommendend. Im September hatte die Fluggesellschaft ihren Rückzug vom Regionalflughafen bekanntgegeben.

          Lage des Flughafens Kassel-Calden: andere Airports sind nicht weit entfernt.

          Im Winter wird es nun gar keine Linienflüge geben. Fest steht bislang nur, dass zwischen Ende März und Juli der Anbieter Aegan Airlines anlässlich der Kunstausstellung documenta von Kassel nach Athen flieht. Zudem gebe es einige Gruppenflugreisen zu verschiedenen europäischen Zielen und einige Frachtflüge pro Woche. Im Jahr 2015 nutzten nur 65.000 Passagiere den Flughafen. Das war nur ein Zehntel der Menge, die laut Planungen erreicht werden sollte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der FvD-Vorsitzende Thierry Baudet freut sich nach der Verkündung der ersten Umfrageergebnisse am Donnerstagabend in Amsterdam darüber, dass seine Partei möglicherweise drei Sitze im EU-Parlament erhält.

          EU-Wahl in den Niederlanden : Mehr Pulverisierung als Polarisierung

          Die Niederländer haben den rechtsnationalen Provokateur Thierry Baudet zurechtgestutzt. Vor lauter Polarisierung zwischen Befürwortern und Gegnern der EU ging ein anderes Phänomen unter: Die Fragmentierung der politischen Landschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.