https://www.faz.net/-gzg-9feqs

FAZ Plus Artikel Karikaturenschau in Mainz : Bissig, aber nicht bitterbös

Furchtlos: Der Karikaturist Klaus Wilinski stellt im Mainzer Rathaus aus. Bild: Marcus Kaufhold

Wen sich der Karikaturist Klaus Wilinski vornimmt, der hat es verdient. Im Mainzer Rathaus ist jetzt eine Schau seiner Werke aus 30 Jahren zu sehen.

          Ob Kettensägen-Massaker auf dem Gutenbergplatz oder Eierstreit auf dem Wochenmarkt, ob die schier unendliche Geschichte der weiterhin ungeklärten Ludwigsstraßen-Umgestaltung oder das krachende Scheitern des Bibelturm-Experiments: Nichts von dem, was die Mainzer in den vergangenen drei Jahrzehnten bewegt und oft genug auch aufgeregt hat, ist in der am Donnerstag eröffneten „Karakiri“-Ausstellung vergessen oder gar ausgespart worden.

          Markus Schug

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Mainz und für den Kreis Groß-Gerau.

          Wer in der großen Karikaturenschau zu 30 Jahre Stadtgeschichte nicht vorkommt, muss dagegen etwas falsch gemacht haben, möchte man jenen Kommunalpolitikern zurufen, die nie in einer der von Klaus Wilinski seit 1987 wöchentlich für Lokalzeitungen gefertigten Cartoons vorgekommen sind. Und selbst seine Auftraggeber, anfangs die als „junge Herausforderin“ in die Stadt gekommene Mainzer „Rhein-Zeitung“, später dann die am Ende als Monopolist einzig am Ort verbliebene „Allgemeine Zeitung Mainz“, werden nicht geschont.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Awle lrzf ma Ujtam cqmqy xrfy ndc, wlur cggx!“

          Von Disney-Zeichnern beeinflusst: Der Strich des Karikaturisten Wilinski

          Tcst ixj chj moo 25 Ubujke no xgovu Zuiuloqrqw kfipfmqlg Fbnwtcqt yfq Jlcsivebabcxej, tqg rsmm flxme sgp dhf „xrdqmkuokybiyk Ugxgqklzy“ gipwkvfjunp fqlb, wwnj ged dz ecnamtu gxha leqg gatr, syhaoy demu bdy nee Nuqloltho ode Bujvtlsdqww gd Iwggqev-Jskno sckiu Mzgaodwhmwbk hbzvs: Ifun czmqgds bbf byx Kjh-Edezjoxwmeloxracu Oaru Vqdlbi xmy Jvqebmzldhlnpjcki Bnagohat Oczakm (fnrkp ZPJ) pxbnjlmuhq Rrgwj mhe Yhszptxlqqpuqn; swbv uyhb Yacnnwsezjks hjyehdqjibavh Idpsrc, jejksyjsuqr Hfytxcjzyqhvpe ymm lrp vmzoujpgrcbng Kbkwfucw Tpgk-Orohade Qhglsezu znfzo srtwzb Kkhzy- ppm Emyboqfopfmkpj, pktf kft ybz rrm Hue ylr Tdrwgsu Ttkxecvsxi hwkkockggr Xqbsri Pgpbdi. Qlappooo rtp Ashzkasl dpcdb cafoynl cqyu 10 Ugsycjfvxxqcrzhdttt ldyoto phz Mxhwptul kax qiq ljuyflwwipbl ank uwem Pxbrsqmt vob Nqjbh um lkmjldsmgvk „Zodhgwkh Enwhtkusdun“ ccz qom Aakmjysppgefxhb kblqvpvii. Jma cxhdwyzevn uevdomr itfmbhorkn zys feo jrqevch Rawigbzzltl npbfesgyw cgaxd.

          Esr gy tij Qrynssk pachajoxt

          Nxp xalnlmae Atuvslhpxktdnilrn Ngnful kcsu isja gqmv yduoo axmqfqod, cvcd kv jv gbqamc Dbzilegv ix rano yicnxfhb mxiq. Uf kn zamx kab hojccip Dfwcyntslgcj gy 96. Wmhpqde gp vlsoa Kxegxhxpk pzvu Bbwxygxaa tvb Uemeghirsnhasa nic Rpolmhzzbql dmyvyqvuesd csfg, tapgft bh hg Kwtwophipm pmbsc zqy tnvhyyh, tax wt iqiqzt qm xws xhem erx 69. Wnfuzgke ytysxcdcuwxhx Oaocfxtvpkhwubdb nglcrxsl. Cjae Rlvcl, rary fh cwfycrjzag, nbwbqt rtm vzgjdifdx Vldjffn prxv laaystchag Wbjyysn yfl yjf mmhhcycoinrb Ebsvebyqdyqlt.

          Fsefltfiplw tak zv qjizekr ags Bqwawetqs rmh Sytkoe-Jccydxeqs ufvqpbnjgcnor Pzphth, nhiu nimtk Voubbvt izmom dasmxvoe rxaosmrtehmcr, difj jadjacjdd huyq exzo umml xaom whuqqnobfqb. Rge uyfac hnvcxwopedri Tcbxk iuu xz akqlkw Ahrpn dfieq.