https://www.faz.net/-gzg-6zqon

Kapitalismuskritiker : Rhein rechtfertigt Verbot von „Blockupy“-Aktionen

  • Aktualisiert am

Ende März lief eine kapitalismuskritische Demo völlig aus dem Ruder. „Die Klientel kommt wieder, die am 31. März da war“ - warnt Minister Rhein nun Bild: Schmitt, Felix

Während die Linke das von der Stadt Frankfurt verhängte Verbot von „Blockupy“-Demonstrationen am Himmelfahrts-Wochenende rügt, verteidigt Minister Rhein diesen Schritt: „Die Klientel kommt wieder, die am 31. März da war.“

          1 Min.

          Der hessische Innenminister Boris Rhein (CDU) hat das Verbot von Blockupy-Demonstrationen am Himmelfahrts-Wochenende in Frankfurt gerechtfertigt. Bei den kapitalismuskritischen Demonstrationen drohe wieder Gewalt wie bei den Ausschreitungen Ende März, sagte Rhein im Landtag in Wiesbaden.

          „Die Klientel kommt wieder, die am 31. März da war.“ Bei jener „Gewaltorgie linker Straftäter“, wie Rhein es nannte, waren 15 Polizisten verletzt worden, einer von ihnen lebensgefährlich.

          Auch Großkundgebung verboten

          Die Blockupy-Bewegung will vom 16. bis 19. Mai im Bankenzentrum Frankfurt gegen die Finanzkrise und die Sparpolitik der europäischen Regierungen demonstrieren. Dabei sollen die Europäische Zentralbank (EZB) und das Bankenviertel blockiert werden. Die Stadt Frankfurt hat auch eine Großkundgebung am 19. Mai untersagt.

          Die Aufrufe zu Gewalt bei den Aktionen seien mehr oder weniger unverhohlen, sagte Rhein. Eine Aufforderung zum Blockieren, Dichtmachen, Verstopfen habe nichts mit dem Grundrecht auf friedliche Demonstrationen zu tun. Plakate zeigten, wie Polizisten von einem Tsunami fortgeschwemmt werden. „Frankfurt? Fluten!“ sei der Slogan. Das hessische Innenministerium habe der Stadt geraten, die Aktionen zu untersagen, erklärte Rhein.

          In der Debatte im Landtag hielten CDU und FDP der Linkspartei vor, sie distanziere sich nicht klar von linksextremen Gewalttätern. Auch SPD und Grüne erklärten Gewalt bei Demonstrationen für inakzeptabel. Sie kritisierten aber die Verbote, gegen die vor Gericht in Frankfurt zwölf Eilanträge laufen.

          Weitere Themen

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Ein Absperrband, das an den Corona-bedingten Mindestabstand erinnert, in Dresden

          RKI-Zahlen : Corona-Inzidenz sinkt auf 65,0

          10.454 neue Fälle sind deutlich weniger als vor einer Woche. Gesundheitsminister Spahn sagt Herdenimmunität voraus – ob durch Impfung oder Infektion. Und noch kein Euro Bundesgeld für Luftreiniger in Schulen wurde abgerufen.
          Da muss noch was gemacht werden – doch die Investition lohnt sich zumeist nicht.

          Zu hohe Investitionskosten : Teure Energie-Sanierung

          Energieeffizienz ist in Deutschland ein wichtiges Thema beim Hausbau. Doch auch alte Gebäude müssen saniert werden. Finanziell lohnt ein solcher Umbau in den meisten Fällen aber nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.