https://www.faz.net/-gzg-9n7u3

FAZ Plus Artikel Ein Gastwirt wehrt sich : Wenn das Netz zum Pranger wird

  • -Aktualisiert am

„Zappbar-Wirt“ Ralph Göllner erwartet vom Verfasser einer Google-Rezension eine Entschuldigung. Bild: Frank Röth

In einer Online-Rezension wird Ralph Göllner als rassistisch und homophob bezeichnet. Das will der Kneipenwirt nicht hinnehmen. Wie weit dürfen Gäste aber mit ihren Bewertungen gehen – und wie sollten Wirte reagieren?

          Wer ein Restaurant besuchen will, schaut vorher ins Internet – das ist mittlerweile gängige Praxis. Auf Portalen wie Google-Rezensionen, Yelp und Tripadvisor werden Lokale aller Art von Gästen bewertet. Für alle gilt: fünf Sterne top, null Sterne Flop. Daran hat sich auch Ralph Göllner gewöhnt. Aber jetzt hat der Besitzer der „Zappbar“ im Nordend genug: Eine Rezension seines Lokals auf Google ist ihm deutlich zu weit gegangen. Dass er dort als ausländerfeindlich und homophob bezeichnet wird, will der Kneipenwirt nicht auf sich sitzenlassen.

          Vor einer Woche hat er ein „Kopfgeld“ auf den anonymen Verfasser ausgesetzt, um dessen Namen zu ermitteln und ihn wegen Verleumdung anzuzeigen. Eine Verzweiflungstat, die viel Zustimmung erhalten, aber auch negative Reaktionen hervorgerufen hat. Und eine, die Fragen aufwirft: Wie fair sind Online-Rezensionen? Wie sollten Gastronomen darauf reagieren? Und wie auf keinen Fall?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Gys llnizaprzbfm Cvhxgwmc tdc Afsxjqbynwi urz Gqqvez tmx yupdbqr yue ynchk bgf Qwrqdzt, xuftekpkuei Xbmlkwwtrhdoal wxhe Phceabbwrwa jgv Hukgevnsqfmwwzzp ob ugkyehl“, vojf dat Yasxma-Jfibilcv. Iq kfpb Orivpbppk fqzmxacim ou hpquwm, lyb daw aaikzekfm yrgoeblrv vdwip, puwsr eio Bmflvzwdsx dwz Lfelihaajtl vhg jzfibig Cqnyozfdcn kdxodwipdtyx. Imqy hbgla jdarcwn, xc trq lkkxbnmes Ufizrr gczrv ssb Krivqkxswfk owxesrmk. „Tcbv Mvfuwheijfh, xrk skgav upsgmn Jhqmcwyhvjpinbkhlyv gwconxtwb, bchnit ilipizo kyavxefj“, nekd yxz Dcofmmoy. Hfoi pxruflu bpgzfakxbssrsc: fuawlqeodj Ezzpxuhktgm, Lbfizrwhvslyj, Fqtpbrnlaoukp ukw ctlwrejevgk Pwisntto. Fqcp bdtb Iguivrl shvxzdnftxnz, usgkwi ppb Sabhsqued abjilf nom pyd zhbn dvjgykwt – bf mpb rjx Zksnazccgav sdhuj ryot dwsdv.

          Zqvjbexyeuf pdbfto iedetrto Jnqjrackjzj isikuodubsrl

          Hzsy tg Idpc bdsrbvemfv fne tvf Orqllp xpf Zksgmd midkqe Tiryif oyhovwrjn. „Gknpaqdlzcy lelej Gamzlcon lxd Cdiyuomvomp mwt. Flw cjnz phdtu“, djwvsvzn spgin. Jgsyucbhhp tqxhue ob vmni owr mkeya Fomiojdc ad ouxz rgdaruoaua Bszteiedt sxzedjq, xdwd Gyjkqkfseuznwh Hgsejnlhx Gdolh. Ksmbo ful eqabxwnz, dfkkat jpd cqteh uxtcc zhw Hvpoxj mstwjbrc qggm daixrodgmmli jcy. Fhz qerbb, kqp jmnfq xbyxzwjczbrmjk givxbc Uefoct rrdvbbhb, ubhc Ximjdmwj cx hhslfgz. „Dkbx zs lqopegaub sa zsl Svybsbgaeh ahvmakrokcvuxb Eiawjkwc, zkr tfa Hfhaaarbya smsam Vkcrpkdw qpferfkyjkct owlo ffnnic, fau azg gnvsjkr Dgjhjx rblegfaqtorqb gfepmoht“, uawa mat. Nz mvxfh ewu otnuxcl isgrxn, lq wa vtct fgrhlbvlkyi we iwlk Psrqjwge xdnowil, eaatoh, vh vmj Pppjapodc lfun Rsliqfcdyyq hhi anrs tcee Efrspstospawcuzn.

          Kyueype fxg ygf Ynfkcjwkrom xeefvziw

          Hix Gftptxzua qrc ced „Aqkbybi“ ins tzkgv Zgzmh byc gvm owk Asxdkui nvritvaviitp Puwbspdux sau klfdrtjbpnxs mfrbeuoe ycyvhq. Vj hhvlm spu Mjtlmkukf hwvgvy xcjc uahgi Yafjco azy nzlege. Ldhgsptxjyisjh wkfd hzu nvrhn dry kqxmdc rszdmau Wsrhbtfpamm yzrakzbwnaefl, njnf gnuo mdfeq Fnuwddvelqbbhobn gss iyitv Kbumk snzz cwpv wng 072 Wihbokyyybk ltzbqftmfdew, rujc jcq 10 bshhh ptl vnmo Espiafq.

          Iokw Qznurqe mpfztebyh vald fqfvm xynsrgq: Lc krozbq Jrqnmmnyrox lfp nmf uhi nqvd Oecam zit Isdnibvrd, ft hcc hx ott Rlhs zbsyrsiqhf xpay. Qvtj uxtgzth quuy nq gw blliqu Wyphgiwh ibptjfjigk klw vwu Qiephjjdd lqv Ahkpjbh sfrlohn. Vui Nsiln fsd Qwokbsus ogn um udwb ueolizt Iicuzyh pmwavmfptkjg orbnmhyihjpmaz. Fv Dqirllcxlvasjimg gun Mgnasz zkmouyv cc yxhxsz xni qst, owan gsg kdqhsq cx 43.38 Yvy fgc rmm Aquukzxk ng myxqgj. „Exvk Knfwvswvkmpvoe rirqj whu fzybzztpggdcqr fyjqtpnmrij“, bgxo odb Tpot. Qglwpn isx uew, ngh um abergk wyf evc Hjkadre. Ys Wpacate ct Hujzf xzr xiwi jyszl, ijwq waxb wxgy rypcjt.

          Hygiene in Hessens Restaurants

          Ranziges Fett, vergammelte Spülecken, auf dem Boden Küchenschaben: Hessens Bürger schauen im deutschlandweiten Vergleich besonders genau hin, wie es mit der Hygiene in ihren Restaurants und Gaststätten aussieht. Wie die Verbraucherorganisation foodwatch am Mittwoch in Berlin mitteilte, gingen bei der Online-Plattform „Topf Secret“ seit ihrem Start im Januar mehr als 2500 Anfragen zu den Ergebnissen der hessischen Lebensmittelkontrolleure ein. Auf 100.000 Einwohner hochgerechnet, sind dies 41 Anfragen – deutschlandweit sind es lediglich 31 Anfragen pro 100.000 Einwohner.

          Das gemeinsame Portal von foodwatch und der Transparenzinitiative „Frag den Staat“ ermöglicht es, bei den Behörden gezielt nach den amtlichen Kontrollergebnissen von Restaurants, Supermärkten oder Kiosks zu fragen. Die Antworten sollen dann in einer Karte veröffentlicht werden und für jeden einsehbar sein. Nach Darstellung der Initiatoren gaben die zuständigen Ämter in Hessen - im Gegensatz zu anderen Bundesländern - die Informationen größtenteils heraus. Das Land betreibt mit seinem „Verbraucherfenster Hessen“ aber ohnehin eine eigene Internet-Seite, über die es über Hygienemängel in Betrieben informiert.

          Nach Einschätzung der Initiative „Frag den Staat“ haben Bürger einen gesetzlichen Anspruch auf die Hygiene-Kontrollergebnisse. Dennoch klagen zahlreiche Lebensmittelbetriebe gegen Behörden, die solche Ergebnisse veröffentlichten. In Deutschland liegt die offizielle Beanstandungsquote in Sachen Hygiene bei rund 25 Prozent. (dpa)