https://www.faz.net/-gzg-7l3ne

Kamerafrau Nina Werth : Ein gedeutschtes Leben

Gemeinsam: Die Filmmacherinnen Nina Werth (links) und Angela Freiberg Bild: Wonge Bergmann

Als Kamerafrau kommt Nina Werth in diversen Milieus herum. Angela Freiberg ist Sozialmanagerin. Zusammen haben sie die Dokumentation „Geboren in Offenbach“ gedreht.

          5 Min.

          Nazime, die Schlagfertige, die sich nichts gefallen lässt, legt Wert darauf, „ein gutes Mädchen“ zu sein. Aber sie weiß, erst will sie eine Ausbildung, dann etwas aufbauen, dann Kinder kriegen. Bis auf die Traditionen ihrer Familie sei sie, die Tochter albanischer Einwanderer aus dem Kosovo, komplett „gedeutscht“.

          Eva-Maria Magel
          Leitende Kulturredakteurin Rhein-Main-Zeitung.

          Die Wortschöpfung, die Nazime häufig verwendet, erschien Nina Werth und Angela Freiberg so passend für das Leben ihrer Protagonistinnen, dass sie aus ihr am liebsten den Titel des ganzen Films gemacht hätten. Nun aber heißt er nicht „Gedeutscht“, sondern „Geboren in Offenbach“, weniger auf den Migrationsaspekt abgestellt und damit vielleicht noch treffender. Denn die drei Schwestern Bege, Nazime und Nagije, die zu Beginn des Films 21, 20 und 19 Jahre alt sind, mögen Mädchen aus einer Einwandererfamilie sein. Was sie umtreibt aber, jenseits all dessen, was ihr kultureller Hintergrund als muslimische Albanerinnen aus dem Kosovo mit sich bringt, sind die Sorgen, Nöte und Freuden, die junge Mädchen mit dem Erwachsenwerden und der Selbständigkeit haben. Es ist der Mix aus beidem, es ist aber auch der geduldige und lebensnahe Zugang der beiden Frankfurter Filmemacherinnen, der „Geboren in Offenbach“ prägt.

          Und es mag sein, dass in den gerade einmal 76 Minuten Film die Zeit und Energie nachwirken, die in ihre Herstellung flossen. Für „Geboren in Offenbach“ haben Werth und Freiberg die Schwestern fünf Jahre lang begleitet - bis sie den Eindruck hatten, eine Entwicklung sei zu ihrem Ende gekommen. Gute hundert Stunden Material hat Werth, die auch die Kamera führte, gedreht, zusammen mit der Cutterin Jystina Hajda haben sie und Freiberg daraus den Film komponiert. Nazime, Bege und Nagije mochten, was sie sahen, auch wenn es bisweilen schwer war und traurig. Oft aber auch sehr lustig. Nicht nur die drei lachen viel, sondern auch die Zuschauer.

          Blauhelmsoldaten und Kriegsrelikte

          Schon die Ausgangslage der Mädchen hatte Werth und Freiberg gefesselt. Als sie Grundschulkinder waren, starb die Mutter, der strenge Vater, bei dem sie aufwuchsen, war kaum zwei Monate tot, als die Dreharbeiten für den Film begannen. Bekanntschaft geschlossen hatten Werth und Freiberg mit den jungen Mädchen da schon lange. Vor zehn Jahren hat Freiberg, damals noch Studentin an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach, mit Werth als Kamerafrau den Dokumentarfilm „Die Schwestern Kokollari“ gedreht, eine Semesterarbeit für die Filmklasse, in der auch Werth einst studiert hat und in der sie heute unterrichtet und die Kamera bei studentischen Projekten führt. So kam es, dass Werth, Freiberg und der damalige Ko-Autor Ralph Mann im Jahr 2003 in das Kosovo reisten, nach Prishtina, wo Blauhelmsoldaten und Kriegsrelikte das Bild prägten. Die drei Teenager machten damals so wie in jedem Sommer Urlaub in der Heimat ihrer Eltern, die in den sechziger Jahren ausgewandert waren. Doch ihr Zuhause ist und bleibt Offenbach, wo die drei als jüngste von insgesamt fünf Schwestern geboren wurden.

          Mehr als zehn Jahre später, am Ende der Filmarbeiten zu „Geboren in Offenbach“, ist Nazime, die mittlere Schwester, allein. Der Kontakt zu ihrer Großfamilie ist abgebrochen, der zu ihren Schwestern allenfalls sporadisch. Erst bei der Premiere vor gut einem Jahr anlässlich des Lichter-Filmfestivals in Frankfurt kommt die Familie wieder zusammen. Dahin ist zu diesem Zeitpunkt das Leben in sicheren Blutsbanden. Nazime hat sich gegen die Tradition für einen Freund entscheiden, der nicht albanisch ist, während die jüngste Schwester nach einer „Blitz-Hochzeit“ noch während der Dreharbeiten einen jungen Mann aus dem Umfeld der Verwandtschaft ausgewählt hat. „Wir haben viel gelernt in diesen fünf Jahren. Unter anderem, dass man Wurzeln nicht kappen kann“, sagt Werth.

          Die angeregten Diskussionen nach den bisherigen Vorstellungen zeigten, dass der Film nachwirke, sagt Freiberg. „Er scheint etwas mit den Zuschauern zu machen.“ Umso wichtiger sei es, dass die Filmemacherinnen bei den Vorführungen und Diskussionen anwesend seien. In den nächsten Monaten wollen sie den Film auch an Berufsschulen zeigen, nahe an einem Publikum, das, so wie die drei Schwestern, „gedeutscht“ ist. Außerdem ermöglicht ihnen die Frankfurter Stiftung Maecenia im Februar eine Präsentation. „Es ist sehr befriedigend, dass es bei den Gesprächen niemals um die Form geht“, sagt Werth, „sondern immer um das Thema.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hessen, Königstein: Koordinierungshelferin Victoria Anschütz bereitet die Auswertung eines Corona-Schnelltests vor.

          Corona in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 19,4

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 3539 Corona-Neuinfektionen registriert, das sind deutlich mehr als vor einer Woche. Über die geplante Abschaffung der kostenlosen Corona-Schnelltests wird erregt gestritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.