https://www.faz.net/-gzg-8bhte

Kalikonzern K+S : Befristete Versenkerlaubnis für Abwasser

  • Aktualisiert am

Befristet: K+S darf bis Ende 2016 nur sehr eingeschränkt Salzabwasser im Boden versenken. Bild: dpa

Mit drei Wochen Verspätung erteilt das Regierungspräsidium Kassel dem Kalikonzern K+S eine weitere Erlaubnis zum Versenken von Salzabwasser in den Boden. Doch sie ist streng: Geringe Mengen, kurze Laufzeit, hohe Auflagen.

          Unter harten Auflagen darf der Düngemittel- und Salzproduzent K+S bis Ende 2016 zumindest eingeschränkt Salzabwasser im Boden versenken. Das Regierungspräsidium Kassel erteilte am Freitag eine Erlaubnis als „Übergangslösung mit deutlich reduzierten Versenkmengen“. Bis Ende 2016 darf die K+S Kali GmbH aus den Produktionsstandorten Wintershall und Hattorf in Osthessen nur in Hattorf insgesamt 725.000 Kubikmeter Prozessabwässer in den Untergrund abgeben. Zwischen 2011 und 2015 lag das Mittel dort bei 2,9 Millionen Kubikmetern pro Jahr. Zudem sei eine strenge Überwachung vorgesehen. Die Erlaubnis sei jederzeit widerrufbar, teilte das RP mit.

          Ein Aus der Produktion würde die gesamte Region treffen

          Im April hatte K+S eine Versenkerlaubnis bis Dezember 2021 mit Versenkmengen bis zu 3,9 Millionen Kubikmeter pro Jahr beantragt. Dafür muss K+S nachweisen, dass Trink- und Grundwasser nicht gefährdet werden. Bestandteil dieses Antrages war ein 3D-Modell zur Umweltverträglichkeit. Weil das aber derzeit noch keine „belastbaren Prognoserechnungen“ ermögliche, habe der Antrag habe nicht genehmigt werden können, teilte das RP weiter mit. Die bisherige Erlaubnis war Ende November ausgelaufen. Seit dem hatte K+S die Kali-Produktion an den Standorten drosseln müssen.

          Beim Abbau von Kali entstehen große Mengen an salzhaltigem Abwasser. Millionen Kubikmeter wurden bislang in tiefe Gesteinsschichten in die Erde gepresst. Ein weiterer - nicht minder umstrittener - Entsorgungsweg ist die Einleitung des Abwassers über die Werra. Bei hohem Wasserstand kann mehr Salzabwasser eingeleitet werden, bei niedrigem Wasserstand weniger, um Grenzwerte nicht zu überschreiten.

          Die Versenkerlaubnis war von Kritikern und Umweltverbänden infrage gestellt worden. Ein Gutachten des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie (HLUG) vom Juli 2014 hatte eine Gefahr für Trink- und Heilwasserbrunnen durch die Lauge zumindest nicht ausgeschlossen. Ein Aus der Produktion würde die gesamte Region treffen. K+S beschäftigt in mehreren Werken im Kali-Revier an der Werra an der thüringisch-hessischen Landesgrenze mehr als 4000 Menschen.

          Weitere Themen

          Orient und Okzident

          Goethe-Ausstellung : Orient und Okzident

          Vor 200 Jahren erschien Goethes Gedichtsammlung „West-östlicher Divan“. Aus diesem Anlass zeigt das Frankfurter Goethe-Haus eine Ausstellung zur Entstehungsgeschichte dieses interkulturellen Werks.

          Topmeldungen

          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.