https://www.faz.net/-gzg-9k30t

Missbrauchsfälle in Kirche : Bistümer übergeben Listen zu sexuellem Missbrauch

  • Aktualisiert am

Unter Verdacht: Bistümer haben Listen mit potentiellen Straftätern der Justiz übergeben. Bild: dpa

Um die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche aufzuarbeiten, haben die Bistümer Limburg, Fulda und Mainz der Justiz Informationen zu potentiellen Tatverdächtigen übergeben. Insgesamt werden 266 Personen des sexuellen Missbrauchs angeklagt.

          Zur Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche haben die Bistümer Limburg, Fulda und Mainz Unterlagen der Justiz übergeben. In den Listen werden insgesamt 266 potenzielle Tatverdächtige genannt, wie die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Donnerstag mitteilte. „Ob gegen sie ein förmliches Ermittlungsverfahren eingeleitet wird, ist zu prüfen“, sagte Sprecher Alexander Badle. Zuvor hatten darüber Zeitungen der VRM berichtet.

          Das Bistum Fulda übersandte dem Sprecher zufolge eine Liste mit 32 Personen. Die Diözese Limburg nannte 35 und Mainz 199 Namen. Es handele sich dabei sowohl um Priester als auch um Mitarbeiter kirchlicher Einrichtungen.

          Die Akten „enthalten sämtliche in den Bistümern dokumentierten Fälle, mithin auch solche, die nicht in die Zuständigkeit einer hessischen Strafverfolgungsbehörde fallen“, teilte Badle weiter mit. Zudem Fälle, in denen Tatverdächtige bereits gestorben sind, die verjährt, strafrechtlich nicht relevant oder Ermittlungsverfahren bereits eingeleitet worden sind. Für die weitere Prüfung sollen die Informationen an die örtlich zuständigen Staatsanwaltschaften gehen.

          Die Generalstaatsanwaltschaft und die Bistümer hatten vor einigen Wochen vereinbart, dass detaillierte Listen über die in den innerkirchlichen Untersuchungen festgestellten Fälle zu sexuellem Missbrauch erstellt und an die Ermittler geschickt werden sollen.

          Weitere Themen

          Lobe den Herren mit Ivan Igel

          Gottesdienstbesuch : Lobe den Herren mit Ivan Igel

          Maus Maxi, Mama Maus, Kinder der Familie Maus, Molly Maulwurf, Frido Frosch, Rabenkind Anni und der sehr ängstliche Ivan Igel haben ein gemeinsames Motto: „Einer für alle, alle für einen.“ Gottesdienstbesuch in Butzbach.

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          AfD-Niederlage in Görlitz : Kein Grund zum Aufatmen

          Die Niederlage des AfD-Kandidaten in Görlitz zeigt: In Städten haben es die Rechtspopulisten schwer. Trotzdem ist Görlitz für die sächsische CDU noch kein Zeichen für eine Wende. Im Gegenteil.

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch. Ein Kommentar

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.