https://www.faz.net/-gzg-a0u65

Aje-See in Südhessen : Junger Mann an Badesee vermisst

  • Aktualisiert am

Hoffnungsträger: Immer wieder müssen Helfer der DLRG und Polizisten in Badeseen nach Verschwundenen suchen Bild: dpa

Im Aje-See ist die Sicht „gleich Null“, wie Kenner sagen, und das Baden schon lange verboten. Dennoch ging ein junger Mann dort während einer Party zum Schwimmen. Nun fehlt von ihm jede Spur.

          1 Min.

          Ein 23 Jahre alter Mann wird nach einer Party in der Nacht zum Samstag am Aje-See bei Eppertshausen vermisst. Er könnte beim Baden verunglückt sein. Zuvor habe ein Gruppe von etwa 20 Menschen an dem See auf einem ehemaligen Steinbruchgelände gefeiert, sagte ein Polizeisprecher am Samstag.

          Gegen zwei Uhr morgens sei der Mann nach bisherigen Erkenntnissen zum Schwimmen in den See gegangen. Seitdem wurde er nicht mehr gesehen.

          Baden seit langem verboten

          Obwohl umgehend nach dem Mann bis in den späten Vormittag gesucht worden ist, wurde der Mann zunächst nicht gefunden, wie es weiter hieß. Bei der Suche kamen auch Spürhunde und Boote zum Einsatz. Ein Tauchereinsatz sei wegen der Eigengefährdung derzeit nicht möglich, sagte ein Polizeisprecher.

          In dem See, in dem sich noch Förderanlagen und Geräte befänden, sei die Sicht „gleich null“. Baden sei in dem See schon lange verboten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Novak Djoković beim Training vor den Australian Open am 13. Januar in Melbourne

          Novak Djoković : Ein Held für Serbiens Impfskeptiker

          Unter serbischen Verschwörungstheoretikern genießt Djoković hohes Ansehen. Dabei war Serbien beim Impfen einmal ganz vorn dabei. Ob er sich impfen lässt oder nicht, wird politische Folgen haben.
          Online-Glücksspiel wird immer beliebter: Doch wie steht es eigentlich um die Anbieter?

          Online-Glücksspiel : Legalisiert und paralysiert

          Vor gut einem halben Jahr wurde das Online-Glücksspiel in Deutschland liberalisiert – mit einer ähnlichen Argumentation wie beim Cannabis. Doch bisher ist das neue Regelwerk kein Erfolg.