https://www.faz.net/-gzg-a7sce

Blaulicht in Rhein-Main : Bahnverkehr sabotiert – Jugendlicher wegen Messerstichen in U-Haft

  • Aktualisiert am

Zöllner haben Drogen mit einem Schwarzmarktwert von fast 22.000 Euro am Frankfurter Flughafen beschlagnahmt. (Symbolbild) Bild: Lucas Bäuml

Zöllner haben am Frankfurter Flughafen Heroin und Amphetamin beschlagnahmt. Die Drogen waren unter anderem in einem Ohrring. Unbekannter haben den Bahnverkehr in Mittelhessen mit Steinen und Einkaufswagen sabotiert.

          2 Min.

          Mittelhessen Gegenstände auf den Gleisen haben am Donnerstag zweimal hessische Regionalzüge ausgebremst. In Frankfurt hatten Unbekannte einen Einkaufswagen auf die Schienen gelegt, wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte. Zwischen Gießen und Gelnhausen lagen Angaben der Polizei zufolge Steine und ein Stuhl auf der Strecke. Verletzt wurde in beiden Fällen niemand.

          Zunächst war ein Regionalzug laut Bundespolizei am Donnerstagnachmittag bei Hungen im Landkreis Gießen)über Schottersteine gefahren. Der Lokführer eines weiteren Zugs habe kurze Zeit später auf demselben Abschnitt einen Stuhl auf den Gleisen liegen sehen. Er konnte seinen Zug demnach noch rechtzeitig stoppen und den Stuhl entfernen.

          Nahe des Bahnhofs Frankfurt am Main Ost war am Donnerstagabend ein Zug der Hessischen Landesbahn (HLB) über einen auf den Schienen liegenden Einkaufswagen gefahren. Eine vom Lokführer eingeleitete Notbremsung konnte die Kollision nicht mehr verhindern. Der Einkaufswagen verkeilte sich laut Bundespolizei bei dem Aufprall so stark unter der Lok, dass ihn erst Techniker der HLB entfernen konnten. In beiden Fällen sucht die Bundespolizei nun Zeugen.

          Ranstadt Nach einer tödlichen Messerattacke in Ranstadt ist ein 16 Jahre alter Jugendlicher in Untersuchungshaft gekommen. Gegen ihn werde wegen Totschlags ermittelt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Gießen am Freitag. Ein zunächst ebenfalls festgenommener 17-Jähriger kam wieder auf freien Fuß, da gegen ihn kein dringender Tatverdacht derzeit bestehe. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 16 Jahre alte Deutsche bei einer Auseinandersetzung am Mittwochabend im Bereich einer Schule in Ranstadt im Wetteraukreis einen 18-Jährigen mit einem Messer attackierte. Die Obduktion habe ergeben, dass das Opfer an einer Stichverletzung im Oberkörper gestorben ist. Gegen den tatverdächtigen Jugendliche wurde am Donnerstagabend ein U-Haft-Befehl erlassen, wie der Sprecher weiter mitteilte. Weitere Details zu dem Vorfall waren zunächst nicht bekannt.

          Frankfurt/Main Am Frankfurter Flughafen haben Zöllner Rauschgift mit einem Schwarzmarktwert von fast 22.000 Euro aus dem Verkehr gezogen. Die mehr als 200 Gramm Heroin und knapp 1200 Gramm Amphetamin waren in einem Hocker und in einem Ohrring versteckt, die per Kuriersendung aus Afrika kamen. Deklariert waren die beiden Pakete als Kunsthandwerk, wie das Hauptzollamt Frankfurt am Freitag mitteilte. Die Beamten waren misstrauisch geworden, weil sich bei einer Röntgenkontrolle verdächtige Schatten gezeigt hatten. Entdeckt wurden die Drogen bereits am 30. Dezember. Aus ermittlungstaktischen Gründen wurde der Funde laut Zoll aber erst jetzt mitgeteilt.

          Wiesbaden Beim Zusammenstoß seines Wagens mit einem Bus ist ein Autofahrer in Wiesbaden schwer verletzt worden. Laut Zeugenaussagen war der Busfahrer zuvor trotz roter Ampel auf eine Kreuzung gefahren, wie die Polizei mitteilte. Dort krachte er frontal in ein entgegenkommendes Auto. Der 22 Jahre alte Fahrer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Ein Fahrgast, der sich zum Unfallzeitpunkt im Bus befand, erlitt leichte Verletzungen. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und musst

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auch 2021? Deutsche Urlauber am Strand von Mallorca

          Reisebeschränkungen : Chance auf Mallorca-Sommerurlaub steigt

          Auflagen und Verbote machen aktuell Auslandsreisen schwer bis unmöglich. Die Balearen-Insel und andere Ziele zeigen sich aber für den Sommer offen für Geimpfte und Getestete. Briten buchen schon.
          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (Mitte) mit den beiden Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Wahlkampfprogramm : Die SPD tut so, als sei nichts gewesen

          Die SPD will mit ihrem Regierungsprogramm in der Zeit „nach Corona“ dort weitermachen, wo sie 2019 mit dem „neuen Sozialstaat“ stehengeblieben ist. Das reicht hinten und vorne nicht.
          Sollten die Impfreihenfolge aufgeweicht werden? Darüber wird zur Zeit debattiert.

          Stiko-Chef im F.A.Z.-Gespräch : Impfkommission besteht auf Priorisierung

          Stiko-Chef Thomas Mertens dringt darauf, die Bevölkerung so schnell wie möglich zu immunisieren. Er warnt aber vor einer willkürlichen Abgabe des Impfstoffs – und stellt sich gegen drei mächtige Ministerpräsidenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.