https://www.faz.net/-gzg-9gmsi

Tödliche Rettung in Frankfurt : Familie trauert um jugendlichen Lebensretter

Abgebaut: An der Ostendstraße gab es keine Notrufsäule. Die Tante des verunglückten Jugendlichen macht auch der Bahn schwere Vorwürfe. Bild: dpa

Der Schüler Alptug S. bewahrt einen Obdachlosen davor, vom Zug überrollt zu werden. Doch er bezahlt seinen Mut mit dem Leben. Seine Angehörigen trauern nicht nur, sie sind auch wütend.

          3 Min.

          Die Mutter hatte an jenem Nachmittag auf Alptug S. gewartet. Am Morgen war er nach Frankfurt gefahren, zu seinem Chemiepraktikum. Gegen viertel vor vier hatte er das Labor verlassen. Er rief einer Kollegin noch ein fröhliches „Bis morgen“ zu. Dann ging er zur Station Ostendstraße, um in die S-Bahn Richtung Hanau zu steigen. In seiner Heimatstadt kam er nie an.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Es war gegen sieben, als die Mutter Angst bekam. Sie rief ihre Schwester an und sagte, sie mache sich Sorgen, weil Alptug noch nicht zuhause sei. Sie könne ihn auch nicht erreichen. Die beiden Frauen mutmaßten, dass vielleicht sein Handy verloren gegangen sei oder er einfach länger arbeite. Noch während sie telefonierten, sah der Mann der Schwester im Internet die Nachricht, dass ein 17 Jahre alter Jugendlicher aus Hanau an der Ostendstraße von einer S-Bahn erfasst und getötet worden war. „Ich dachte nur: Lass das nicht wahr sein. Bitte, lass es nicht Alptug sein“, erinnert sich die Schwester. Die Hoffnung war vergebens.

          Fall ins Nichts

          Zwei Tage nach dem schrecklichen Unfall, bei dem der junge Türke starb, weil er einem Obdachlosen aus Kasachstan, der mit 2,6 Promille auf dem Bahngleis lag, das Leben retten wollte, findet die Familie von Alptug S. nur schwer Worte für das, was sie in den vergangenen 48 Stunden durchlebt hat. Sie spricht von anfänglicher Hoffnung, die sich dann in völlige Verzweiflung gewandelt hat. Und schließlich dem Fall ins Nichts, als feststand, dass es sich bei dem Toten tatsächlich um Alptug handelte.

          Rosenstrauß und eine Grabkerze: Gedenken an den couragierten Jugendlichen aus Hanau

          Die Tante hat die schwere Aufgabe übernommen, über dieses Unglück zu sprechen. Nicht, weil die Familie das unbedingt will. Aber sie hat das Bedürfnis, „Dinge gerade zu rücken“, wie sie sagt. Schon kurz nachdem über den Unfall berichtet wurde, meldeten sich in Internet-Foren erste Stimmen: dass es sich doch bestimmt um eine Mutprobe gehandelt habe und man selbst schuld sei, wenn das so ausgehe. Das war noch die mildeste Sorte von Äußerungen. Dann tauchten Bilder vom Unfallort im Netz auf. Offenbar hatten Zeugen die Leiche fotografiert. Alptugs Tante, die aus dem Wunsch heraus, sich nicht gehässigen Kommentaren im Netz auszusetzen, anonym bleiben will, sagt: „Was ich nicht verstehe, ist, wie die Menschen funktionieren.“ Dass sich keiner der anderen Zeugen schützend vor die Leiche gestellt hat, um sie vor den Blicken anderer zu schützen, dass keiner eingegriffen hat, als die Leute Fotos machten, das macht sie fassungslos. Auch Videos sind kursiert. Sie wurden am nächsten Tag auf dem Pausenhof in Alptugs Schule herumgezeigt. Die Familie hat von der Schulleitung davon erfahren. „So etwas muss doch unterbunden werden.“

          Unterdrückte Wut

          Die erste Nacht hat die Familie gar nicht geschlafen. Die Eltern, die Tante, der Schwager, sie haben geredet, sich gegenseitig getröstet, versucht, zu begreifen, dass ihr Sohn und Neffe nicht mehr wiederkommt. Sie haben auch Wut unterdrückt. Zum Beispiel darüber, dass sie lange im Unklaren gelassen wurden, ob es sich überhaupt um Alptug handelte. Mutter und Tante hatten bei der Bundespolizei angerufen, als sie die ersten Nachrichten im Internet verfolgt haben. Aber der Beamte hatte ihnen gesagt, er dürfe keine Auskunft geben.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Mehrfach hat die Familie auch versucht, Alptug auf dem Handy zu erreichen. Zunächst klingelte es noch. Aber irgendwann war es abgestellt. Vielleicht war auch der Akku leer. Dann fuhren die Mutter und ihre Schwester zum Hanauer Hauptbahnhof, um die erste S-Bahn abzupassen, die aus Frankfurt wieder nach Hanau fuhr. Aber auch dort stieg Alptug nicht aus. Schließlich fuhren sie nach Hause. Dort warteten schon Beamte der Bundespolizei und überbrachten die Todesnachricht. Die Mutter brach zusammen. Es dauerte ewig, bis ein Krankenwagen kam. „Es ist immer noch unbegreiflich“, sagt die Tante. „Man will das alles nicht wahrhaben.“

          Seit gestern wartet die Familie auf die Freigabe der Leiche. Sie soll in die Türkei gebracht werden. Dort wird der Schüler neben dem Grab seiner Großeltern beigesetzt.

          Die Tante macht auch der Bahn schwere Vorwürfe. „Es muss sich dringend etwas an den Bahnstationen ändern“, sagt sie. Es gebe für solche Fälle kein Warnsystem, an der Ostendstraße habe es nicht einmal eine Notrufsäule gegeben. Dass ein Unglück wie dieses bald wieder geschieht, ist nicht ausgeschlossen. Seit etwa zwei Jahren lagern immer öfter Obdachlose in den U- und S-Bahntunneln. Dass es zuvor noch nie zu einem Unfall kam, ist fast ein Wunder.

          Alptug habe Pläne für sein Leben gehabt, erzählt seine Tante. Er wollte Chemie studieren. Deshalb auch das Praktikum. Schon als kleiner Junge habe er „alles erforscht, er war sehr neugierig“. Fröhlich sei er gewesen, höflich und unbeschwert. Für den Januar hatte die Familie schon eine große Feier geplant. Dann wäre Alptug S. 18 Jahre alt geworden.

          Frankfurter Franziskustreff zeigt sich erschüttert

          Der Frankfurter Franziskustreff zeigte sich gestern erschüttert über den Tod des 17 Jahre alten Alptug S. „Der junge Mann, der wie selbstverständlich Hilfe leisten wollte und deshalb tragisch zu Tode kam, ist ein leuchtendes Vorbild“, äußerte der Vorstand der Stiftung, Bruder Paulus. Er warnte davor, sich angesichts der Tatsache, dass es sich bei dem Obdachlosen auf den Gleisen um einen Betrunkenen gehandelt hat, von gängigen Vorurteilen leiten zu lassen. „Viel stärker wiegen Menschlichkeit und Nächstenliebe, die sowohl von dem jungen Mann als auch von dem zweiten, nicht betrunkenen Obdachlosen ausgingen, der dem Unglücksopfer helfen wollte.“ Der Franziskustreff in der Frankfurter Liebfrauenkirche unterstützt Obdachlose durch Beratungen und Gespräche und versorgt sie das ganze Jahr über mit Mahlzeiten. (isk.)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Offenbach wird gebaut – aber wie teuer wird die Grundsteuer?

          Bundestag stimmt am Freitag ab : Protokollnotiz soll die Grundsteuer retten

          Die Bundesregierung steht unter Druck: Ohne Einigung in Sachen Grundsteuer müssen die Kommunen auf mehr als 14 Milliarden Euro im Jahr verzichten. Viel spricht dafür, dass FDP und Grüne die geplante Reform ermöglichen werden.
          Gergely Karacsony am Sonntag nach seinem Wahlsieg in Budapest

          Kommunalwahlen in Ungarn : Die Hauptstadt wendet sich gegen Orbán

          Die Fidesz-Partei des Ministerpräsidenten erleidet empfindliche Niederlagen in Budapest und anderen wichtigen Städten. Das hat mit Skandalen und Korruptionsvorwürfen zu tun, aber auch mit einer Kooperationsstrategie der Opposition von links bis ganz rechts.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.