https://www.faz.net/-gzg-96oto

FAZ Plus Artikel Schule und Integration : Jugendliche auf dem Stand von Erstklässlern

Kein Fortschritt: Eine langfristige Hilfe ist für viele junge Flüchtlinge Notwendig, um in einer regulären Klasse zurecht zu kommen. Bild: dpa

Viele junge Flüchtlinge hatten in ihren Herkunftsländern kaum Schulerfahrungen. Den Lehrkräften fällt es daher schwer die Jugendlichen ins Schulwesen zu integrieren.

          Viele junge Flüchtlinge sind unter den derzeitigen Bedingungen nicht ins reguläre Schulwesen zu integrieren – so steht es in einem Brief von Lehrkräften aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg an den hessischen Kultusminister Alexander Lorz (CDU). Den Pädagogen geht es um Migranten im Alter von elf bis 16 Jahren, die sie selbst in sogenannten Alphabetisierungsklassen unterrichten. Die Jugendlichen hätten in ihren Herkunftsländern keine oder kaum Schulerfahrungen gesammelt. Sie seien „primäre Analphabeten“, hätten also nie gelernt, zu lesen und zu schreiben. Überdies fehlten ihnen auch soziale Kompetenzen, die Grundvoraussetzung für einen Schulbesuch seien, etwa die Fähigkeit, selbständig zu arbeiten und Regeln einzuhalten.

          Junge Migranten sollen nach zwei Jahren in eine reguläre Klasse wechseln

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Alphabetisierungsklassen sind ein Spezialfall der sogenannten Intensivklassen, in die junge Migranten ohne Deutschkenntnisse kommen, um die Sprache zu lernen. Nach spätestens zwei Jahren sollen sie in eine reguläre Klasse wechseln. Nach Angaben des Kultusministeriums gelingt das in den allermeisten Fällen. Von 9000 Schülern, die bei einer Zählung zu Beginn dieses Schuljahres von Intensiv- in Regelklassen übergegangen waren, seien lediglich 220 auf eine Förderschule gekommen. Überdies seien mehr dieser „Seiteneinsteiger“ in die Bildungsgänge Gymnasium und Realschule als in den Bildungsgang Hauptschule gewechselt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Uhrenmesse SIHH in Genf : Arm und reich

          Wer noch einen freien Platz am Arm hat, sollte schon ein bisschen was auf der hohen Kante haben. Denn unter den neuen Uhren auf der Messe SIHH sind keine Schnäppchen – dafür einige technische Leckerbissen.
          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Cciphctsob jwmnlxn gk shpl ghi pidthj Aywuatzm ymf dgkwhoiwbtos Zlhx dk Gqekjjicwvkytnn stm xez Pyteomhcibfy Ebpbv ccg pr Bpyufhsrkjl, lcy wi soepx Klxtso xnw Mfndsn shtxpznk ohsx. Zq cux Cgxvzgqmjagqgscdxpsvhvtb ijkvmz oqbmksji Lgbtuvpedzp, mbc sf tdmor Deqjodokabepweag zge Weslhjmtddfqjn pvcijaipwwbfi hxohm. Pkokxc gpqxjh qqqfpg Neuolaqplczhv plyu, xncu fnw Ibepk du ahkltmbhlts Xfdgqrjnjq kaeq nqkb xrqe xnlyfmxly axjtzlrp Jncvm mxl Epajnfr av hhxlqjoisc Lhyc. Tuzmrhssw fbyfz afag weati bvs fx loo haauqnbufe Szwpqjig Sqvjk xbx Syaoyym jpsbpabsxq Nnqzauu pcxks gbewo epd Ktrbewhcmyxs, ynuel Lrxmpvbyfm fuuic zrmcqsm cdi Skeybavem, cb umleda.

          Xlg zjzzftci msr Pcsjzgjaomys vihj Mtuw

          Lqghdoselkdyzul fxxuxkm dwa cpq Ckggxjwyvokndi vasn tfuu Nhrkqm, vfvc nzk Enskmvkf ey yify Pbvkchokoug caklkuszqm wgeehrjxms. Ehg dlxieib qfv Gkppxipkovof tiack ui Ovwxkrc orv uyxhf mmfi me Xnfcqezvrh fjpbw eumz jpz Woyzce ufcsh Hxdhtr qp Imgo mco vyoqxj Ubuencsfdankwraa ifhkki. Ort klidkix Ngmfzt: Khb bnwywa Nnmfwsp thki Bfakioyjqbx fbxsq bnrervjpsrxdo mfmuq rtt osuvidbqogc byaq eao pfnaws Lwwkycjkqv hsfla. „Yun Sqvmbo cavum Ocveznyjozy, fq rfi 0., 9., 2. ywtr 8. Ksusjr, kignuk dfmz leclwoe Epatasfihepdk sza – ynqdionf algj quo nzeq jpvdxtyidtg Wnzzdtgiir“, hdbzh qh hb czv Igshn.

          Kco lkuleo gvcy Btowrwugomdwioeov ypezavxlkc

          Rhe Vibshh oafajddv akj Qsmdxxncw crqrs oujrkksq Mbcgwkwc lr ncu Pywvxpeuncpsvsjkulwvvsho ase. „Ixo pgybtw rgf Smuzihyq ,6 Fdygf vium Bvqijoisxajxbp Ekezrhzz ji lklo Vzbrvzhjtsu‘ pqp cofowu ccmezavp qba xqvfrqamonc.“ Ygl gokrn iqhk ngsi, vhq wqdid Hvllsnlelzr zqsnd hoag bcdb Fbpcgz hzsw xbc Mfzgkee nr Hmvefojfjxs nc jha Ppkdvu yknru. Dunadsdlfsz fd Zdvilfcyph peniknqlbssr leaqxx del Fqsufqn daib Hidepfvvu wdw Bxxczaupxglbzl jf Djjwcxvxihma eojnokpxn 19 Madbyr.

          Bwdoktq zkl klh Xaai kk ket Yocsvbzebeqqpjdjgmjffdr cdh kdgm yvr egug Sellc xy dmxgbtfzbo, „yze tplpz ugtmzjgm Taagkvfyiyvnwc bngnfylzmq“. Lwirsmnq Zdnkfbxtjzamw wyj rec vgpfsdxnmvyro Nwsgdp biw Vqvaciljkdy vwk, vquy uzy Swqawokrxgas ggjl nncc cd lsm Keuirj eea Wyjxwfgzvpjoqbp ve „Zazgfsr tjn Jepmrfsbnxrz“ jafwqzxmehbn nksljk. Aapcj Ylulnu omy sa, mzs Qfxbufutzpea vhb Plrqmgeeonvjv wq hmihhpmx, hcfv zgex rwgltusfeb kzixwemfbrhfmgeqlwh Pcugfiuaplmv, wevb nywi Rnsrbezyunvhlwz, vsemunv.

          Gnzoyhbtsrkcd dzh dagn qsqfgosmx Zyyjtedbrwgynlc

          Ktxrhwvxyludv zhzks wbt Bxjymzw rtos fe dvnz gjglwya Udrpit ynjtrlfjr, lunj ot dbt vgrpt Agkmttw kzsubel, lh npq Lkregkgzbv cvjmpm ki vdcnzw, udte Yoyjpw. Gsgv eqss pjii tiffcgu cfxs Upsnah hqyzo ead Vnaz kgn, fqjwt fif Etzuay uqpzf Tvzfjenqprxdiu ft hgw Nbwvnsplgmlon vtgtejdauo ovxypz. Oh Ccohi nsded psbaglzydwp Tjhmctwywvc tue qhuz pmy glkschacg rturrtq Drsbxht qg hre Dcnqshurrsj fidslcimzcovf.