https://www.faz.net/-gzg-96oto

Schule und Integration : Jugendliche auf dem Stand von Erstklässlern

Kein Fortschritt: Eine langfristige Hilfe ist für viele junge Flüchtlinge Notwendig, um in einer regulären Klasse zurecht zu kommen. Bild: dpa

Viele junge Flüchtlinge hatten in ihren Herkunftsländern kaum Schulerfahrungen. Den Lehrkräften fällt es daher schwer die Jugendlichen ins Schulwesen zu integrieren.

          4 Min.

          Viele junge Flüchtlinge sind unter den derzeitigen Bedingungen nicht ins reguläre Schulwesen zu integrieren – so steht es in einem Brief von Lehrkräften aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg an den hessischen Kultusminister Alexander Lorz (CDU). Den Pädagogen geht es um Migranten im Alter von elf bis 16 Jahren, die sie selbst in sogenannten Alphabetisierungsklassen unterrichten. Die Jugendlichen hätten in ihren Herkunftsländern keine oder kaum Schulerfahrungen gesammelt. Sie seien „primäre Analphabeten“, hätten also nie gelernt, zu lesen und zu schreiben. Überdies fehlten ihnen auch soziale Kompetenzen, die Grundvoraussetzung für einen Schulbesuch seien, etwa die Fähigkeit, selbständig zu arbeiten und Regeln einzuhalten.

          Junge Migranten sollen nach zwei Jahren in eine reguläre Klasse wechseln

          Matthias Trautsch

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Alphabetisierungsklassen sind ein Spezialfall der sogenannten Intensivklassen, in die junge Migranten ohne Deutschkenntnisse kommen, um die Sprache zu lernen. Nach spätestens zwei Jahren sollen sie in eine reguläre Klasse wechseln. Nach Angaben des Kultusministeriums gelingt das in den allermeisten Fällen. Von 9000 Schülern, die bei einer Zählung zu Beginn dieses Schuljahres von Intensiv- in Regelklassen übergegangen waren, seien lediglich 220 auf eine Förderschule gekommen. Überdies seien mehr dieser „Seiteneinsteiger“ in die Bildungsgänge Gymnasium und Realschule als in den Bildungsgang Hauptschule gewechselt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Türgriffe am Landgericht Bonn, wo schon über die Cum-Ex-Affäre verhandelt wird.

          Steuerskandal : Cum-Ex-Banker gehören nicht in Haft

          Im Steuerrecht zählt der gesunde Menschenverstand nicht viel. Die Cum-Ex-Banker konnten nicht wissen, dass ihr Verhalten verboten war. Der Staat darf sie nicht bestrafen.
          Ein türkisches Explorationsschiff vor der Küste Zyperns im August.

          Libyen-Krieg : Die Türkei und Russland kämpfen um Tripolis

          Ankara strebt nach mehr Macht im östlichen Mittelmeer. Das ruft nicht nur einen Konflikt mit der EU hervor, sondern wirkt sich auch auf den Krieg in Libyen aus – dort steht die Türkei nun Russland gegenüber.
          Freie Fahrt? Auf Deutschlands Autobahnen wartet die „größte Verwaltungsreform seit Jahrzehnten“.

          Autobahnen : Besser als Google Maps

          Bald übernimmt der Bund Planung, Bau und Betrieb der Autobahnen. Anfang 2020 beginnt ein erster Härtetest: Eine Verwaltung, die sich Jahrzehnte eingespielt hat, wird durcheinandergewirbelt. Wird alles klappen?