https://www.faz.net/-gzg-8il4g

Eintracht Frankfurt : Nach Kniescheibenbruch: Flum erhält neuen Vertrag

  • Aktualisiert am

Neuer Vertrag: Johannes Flum bleibt bei der Eintracht am Main Bild: Heiko Rhode

Im Dezember 2015 brach er sich die Kniescheibe. Nun hat sich Johannes Flum wieder an das erste Team von Eintracht Frankfurt herangekämpft. Der Lohn: ein neuer Vertrag.

          1 Min.

          Johannes Flum wird auch in der kommenden Saison für Eintracht Frankfurt spielen. Das teilte der hessische Fußball-Bundesligaverein mit. Der auslaufende Vertrag des Mittelfeldspielers wurde bis zum 30. Juni 2017 verlängert. Flum war im Sommer 2013 vom SC Freiburg nach Frankfurt gekommen. In der abgelaufenen Saison reichte es nur zu sechs Einsätzen.

          Ein Grund dafür war auch seine schwere Verletzung im Dezember 2015, als er sich im Training die Kniescheibe brach. Bereits damals habe der Verein Flum volle Unterstützung zugesagt, erklärte Sportdirektor Bruno Hübner. „Umso schöner ist es, dass sich Flumi in den vergangenen Monaten mit großem Willen wieder herangekämpft hat und uns in der neuen Saison wieder auf dem Platz helfen kann. In der Vergangenheit hat er bereits bewiesen, dass er für die Mannschaft wichtig sein kann“, sagte Hübner.

          Flum selbst freute sich nach der langen Leidenszeit, wieder angreifen zu können. „Ich bin in erster Linie sehr glücklich darüber wieder auf dem Platz zu stehen und ohne Beschwerden trainieren zu können. Jetzt kann ich die Sommervorbereitung kaum noch erwarten. Ich freue mich auf die kommende Zeit bei der Eintracht“, sagte der 28 Jahre alte gebürtige Waldshuter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor der Bund-Länder-Schalte : Die Suche nach dem Weihnachtsfrieden

          Größtenteils unterstütze sie die Corona-Überlegungen der Länder, sagt die Kanzlerin vor den Gesprächen am Mittwoch. Der Bundespräsident warnt vor einer Spaltung der Gesellschaft – und der Antisemitismusbeauftragte vor wachsendem Judenhass.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.