https://www.faz.net/-gzg-6yt11

Japanischer Haarpflege-Konzern Kao : Europazentrale in Darmstadt

  • Aktualisiert am

Wella will weg: Der Stammsitz soll bald nicht mehr in Darmstadt sein. Bild: Wohlfahrt, Rainer

Die Zentrale von Wella zieht aus Darmstadt weg. Der auch in dem Bereich tätige japanische Konzern Kao will aber Darmstadt ausbauen und von dort das Europa-Geschäft lenken.

          1 Min.

          Der auf Haarpflege, Kosmetik- und Haushaltsprodukte spezialisierte japanische Kao-Konzern (Guhl, Goldwell) baut den Standort Darmstadt zu seiner Europa-Zentrale aus. Nicht nur ein neues Verwaltungsgebäude mit einem Investitionsvolumen von 15 Millionen Euro ist geplant, 2017 soll auch die Produktion mit einer neuen Fabrik ausgeweitet werden, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Zunächst sollen in Darmstadt 80 neue Arbeitsplätze in der Verwaltung entstehen. Dieser Bereich wächst damit auf 330 Mitarbeiter. Rund 285 Mitarbeiter aus anderen Sparten gibt es schon.

          „Das ist die Grundlage für weiteres Wachstum“, sagte die Chefin von Kao Deutschland, Karin Overbeck, bei der Vorstellung der Pläne. „Wir wollen unsere Präsenz weltweit erhöhen. Deutschland ist der wichtigste Markt in Europa.“ Im Wettbewerb um die Europa-Zentrale habe sich Darmstadt gegen London und auch andere Standorte im Rhein-Main-Gebiet durchgesetzt. „Die Verkehrsanbindung ist optimal“, sagte Overbeck. „Zu uns kommen Besucher aus aller Welt.“

          175 Mitarbeiter in Darmstadt

          Für Darmstadt ist dies ein Tropfen auf den heißen Stein. Ende 2010 hatte das zum US-Mutterkonzern Procter & Gamble (P&G) gehörende Traditionsunternehmen Wella angekündigt, rund 1000 Mitarbeiter müssten bis 2014 von Darmstadt in die ebenfalls im Rhein-Main-Gebiet gelegenen Taunusorte Kronberg und Schwalbach wechseln.

          In Darmstadt gibt es bei Kao in der Produktion bereits 175 Mitarbeiter. Wie viele Arbeitsplätze hinzukommen, sei noch offen. Darmstadt solle aber auch bei der Produktion ein europäischer Hauptstandort werden. Zur Kao-Gruppe (Tokio) gehören unter anderem die Friseurmarke Goldwell und der Haarpflegespezialist Guhl. Kao hat nach eigenen Angaben weltweit rund 40.000 Mitarbeiter, in Europa rund 2000 und in Deutschland etwa 750. Der Umsatz weltweit wird auf rund elf Milliarden Euro beziffert.

          Weitere Themen

          Fahrverbote in Frankfurt wahrscheinlich

          F.A.Z.-Hauptwache : Fahrverbote in Frankfurt wahrscheinlich

          Dieselfahrverbote werden in Frankfurt wahrscheinlich, sollte der Verkehr in der gewohnten Form zurückkehren. Die Stadt leidet finanziell mit Fraport und der Messe. Das, und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Zum ersten Mal auf dem neuen alten Goetheturm Video-Seite öffnen

          Wahrzeichen steht wieder : Zum ersten Mal auf dem neuen alten Goetheturm

          Er erstrahlt fast wieder in seinem alten Glanz - der Frankfurter Goetheturm. Und gäbe es Corona nicht, würde Frankfurt dieses Wochenende zu einer Eröffnungsfeier einladen. Zumindest ein kleiner Kreis konnte das Wahrzeichen am Freitag schon mal genauer in Augenschein nehmen.

          Gediegene Eleganz

          Jazzpreis für Tony Lakatos : Gediegene Eleganz

          Er sollte eigentlich das musikalische Familienerbe an der Geige weiterführen. Doch Tony Lakatos wählte lieber das Saxophon. Nun erhält er im Dr. Hoch’s Konservatorium in Frankfurt den Hessischen Jazzpreis.

          Topmeldungen

          Deutsche Alpen: Auch Urlaub in den eigenen Staatsgrenzen kann erholsam sein.

          Corona-Risikogebiete : Wo dürfen wir Urlaub machen?

          Immer mehr Urlaubsländer werden zum Corona-Risikogebiet. Strengere Quarantäne-Regeln machen das Reisen noch unangenehmer. Und die Kontrollen werden schärfer.
          Aserbaidschanische Soldaten schießen auf die Kontaktlinie der selbsternannten Republik Nagornyj Karabach – Aufnahme aus Filmmaterial, das das aserbaidschanische Verteidigungsministerium am Sonntag veröffentlicht hat

          Konflikt um Nagornyj Karabach : Jeder feiert seine Erfolge

          Bei den neu entflammten Kämpfen in Nagornyj Karabach ist die Propaganda ein wichtiges Mittel. Doch die Parteien erhalten auch international Hilfe – aus Russland und der Türkei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.