https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/jahrbuch-des-hochtaunuskreises-ueber-bad-homburg-als-regionales-zentrum-18482437.html

Schlittschuhlaufen : So ging Eiszauber im Jahr 1881

Bahnen auf dem Kurhausweiher: Für die Homburger Schlittschuhläufer gab es beim „Eisfest“ 1881 auch Musik, Lichter und Bewirtung. Bild: Stadtarchiv Bad Homburg

Dieses Jahr gibt es in Bad Homburg keine Eisbahn. Dabei ist die Kreisstadt ein Zentrum des Schlittschuhlaufens. Das zeigt ein Blick ins aktuelle Jahrbuch des Hochtaunuskreises.

          3 Min.

          In einem Punkt haben es die Homburger im Winter vor 142 Jahren besser gehabt als in diesen Tagen: Es gab ein Eisfest im Kurpark. Mit allem, was dazugehörte. Männer und Frauen auf Schlittschuhen zogen auf dem Kurhausweiher ihre Bahnen, versuchten sich in Polonaise und Française. Für Musik sorgte an diesem Januartag des Jahres 1881 eine Kapelle, am Eisrand gab es Bewirtung, und wenn es dunkel wurde, leuchteten Lampions und bengalisches Licht. Das Ganze kostete Eintritt, denn seit Beginn des Jahres 1881 war der Weiher verpachtet. Ein ganz normaler Eiszauber also. In diesem Jahr 2022 fällt er in der Kurstadt aus, wie an so vielen Orten. Zum Trost gibt es vom Wochenende an Eisstockschießen.

          Florentine Fritzen
          Korrespondentin im Hochtaunuskreis

          Ob das hilft? Die Bad Homburger sind, wie Karl Breitung im aktuellen Jahrbuch des Hochtaunuskreises zeigt, schließlich ganz besonders schlittschuhverrückt. Oder zumindest schon ganz besonders lange. Landgraf Friedrich V. brachte seinen Söhnen Friedrich und Philipp, damals 15 und fünf Jahre alt, das Gleiten auf Kufen bei, abends auf dem gefrorenen Teich, im Schein der mitgebrachten Fackeln.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mordwerkzeug: Sergej Mironow, der Leiter der Fraktion „Gerechtes Russland – für die  Wahrheit“ in der Staatsduma, präsentiert einen Vorschlaghammer mit einer persönlichen Widmung von der privaten Söldnerfirma Wagner.

          Russlands Ideologie des Todes : Das Imperium mit dem Vorschlaghammer

          Auf dem Weg nach Walhalla: Die private Söldnertruppe Wagner mit ihrer demonstrativen Brutalität bestimmt zunehmend den politischen Ton in Russland. Männer werden auf den Tod in der Schlacht eingeschworen. Ein Gastbeitrag.
          Mao etablierte ein System geheimer „interner Referenzmedien“, das dem Regime bis heute Informationen liefert.

          Geheimberichte Chinas : Pekings Informanten und die Folgen der Zensur

          Über interne Kanäle lässt Peking sich über die Lage im Land wie Ausland informieren. Der Sinologe Daniel Leese hat historische Geheimberichte analysiert – und untersucht, wie das Regime selbst den Informationsfluss stoppt.