https://www.faz.net/-gzg-6y3zn

„Ja zu FRA“ : Tausende demonstrieren für Flughafenausbau

  • Aktualisiert am

Einsatz für „das Kronjuwel des Rhein-Main-Gebiets“ Bild: Eilmes, Wolfgang

Bilder von Demonstrationen gegen den Frankfurter Flughafen sind nichts Neues mehr, Pro-Aktionen dagegen schon. Nun gingen in Frankfurt zahlreiche Menschen für den Flughafen auf die Straße.

          Der umstrittene Ausbau des Frankfurter Flughafens hat auch Befürworter. Nach zahlreichen Demonstrationen von Fluglärmgegnern kamen erstmals Tausende Menschen auf dem Frankfurter Römerberg zusammen, um für die Entwicklung des größten deutschen Flughafens zu demonstrieren. Die Veranstaltung wurde getragen von der Initiative „Ja zu FRA“, die von dem Flughafenbetrieber Fraport sowie den Fluggesellschaften Lufthansa und Condor gegründet worden ist. Nach ihren Angaben fanden sich etwa 10.000 Demonstranten ein.

          „Es geht darum, denen eine Stimme zu geben, die hinter dem Flughafen stehen“, sagte Fraport-Chef Stefan Schulte zum Auftakt der Veranstaltung. Schulte wies wie Lufthansa-Chef Christoph Franz den Vorwurf zurück, man habe die eigenen Leute zur Teilnahme „verdonnert“ oder mit Vorteilen gelockt. „Wer auch immer hier teilnimmt, nimmt freiwillig teil. Das ist keine Arbeitszeit“, erklärte Schulte. Zu den Kosten der Veranstaltung, für die umfangreich geworben worden war, machten sie nur die Angabe, dass sie weit unter einer Million Euro lägen. Schulte trug wie viele Demonstranten eine gelbe Vorfeldweste.

          „Kronjuwel des Rhein-Main-Gebiets“

          Die Unternehmenschefs betonten die wirtschaftliche Bedeutung des Flughafens. „Der Flughafen ist wirklich das Kronjuwel des Rhein-Main-Gebiets“, sagte Lufthansa-Chef Franz. Sowohl die Stellung als Exportweltmeister als auch Frankfurt als Standort der Europäischen Zentralbank seien ohne den Flughafen nicht vorstellbar. Der Flughafen sei zudem die Jobmaschine für ganz Südhessen und der Grund dafür, dass Rhein-Main zu den wohlhabendsten Regionen Europas gehöre. Im internationalen Wettbewerb gelte es, die Stellung des Drehkreuzes zu halten.

          Condor-Chef Ralf Teckentrup schilderte die Jobauswirkungen, wenn sein Unternehmen eine neue Maschine in Frankfurt stationiere, Daran hingen bei Condor direkt 100 Jobs und bis zu weitere 200 bei Zulieferern und Dienstleistern. Schulte wiederholte die Zahl, dass allein die neue Landebahn 40.000 Jobs in der Region und insgesamt 100.000 Arbeitsplätze schaffe.

          Auch die Ausbaugegner waren bei der Kundgebung vertreten. Sie skandierten vor dem Frankfurter Dom: „Eenemeenemiste, wir brauchen eine Piste! Eenemeenemeck, die Menschen müssen weg!“

          Weitere Themen

          Orient und Okzident

          Goethe-Ausstellung : Orient und Okzident

          Vor 200 Jahren erschien Goethes Gedichtsammlung „West-östlicher Divan“. Aus diesem Anlass zeigt das Frankfurter Goethe-Haus eine Ausstellung zur Entstehungsgeschichte dieses interkulturellen Werks.

          Abhängen zum Tag der Faulheit Video-Seite öffnen

          Kolumbien : Abhängen zum Tag der Faulheit

          Einfach mal nichts tun: Im kolumbianischen Itagüi haben zahlreiche Menschen den „Tag der Faulheit“ begangen, mit Betten auf den Straßen, die zum Nickerchen einladen. Die kollektive Siesta ist vor allem gestressten Arbeitnehmern gewidmet.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.