https://www.faz.net/-gzg-82q2s

Sprengsatz in Küchenmixer : 29 Monate Haft für islamistischen Bombenbastler

  • Aktualisiert am

Abermals vor Gericht: Der Bombenbastler und Islamist (Mitte) in Frankfurt - hier eine Aufnahme von 2013 Bild: dpa

Mit einer selbst gebauten Bombe wollte ein Frankfurter Student einen Anschlag verüben, doch das Vorhaben misslang. Die Haftstrafe, zu der er am Dienstag verurteilt wurde, hat er zum großen Teil bereits verbüßt.

          1 Min.

          Weil er mit einem Küchenmixer eine Bombe bauen und damit einen islamistischen Anschlag begehen wollte, ist ein 28 Jahre alter Student in Frankfurt zu zwei Jahren und fünf Monaten Haft verurteilt worden. Das Landgericht ging am Dienstag vom Tatbestand der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat aus, verurteilte den Mann aber auch wegen fahrlässiger Verursachung einer Sprengstoffexplosion. Noch bevor die Bombe fertiggestellt war, ging das Gemisch in dem Mixer in die Luft. Der Angeklagte erlitt dabei Verbrennungen.

          Wie schon das Landgericht Frankfurt im Februar 2013 gingen die Richter auch im jetzigen zweiten Urteil von einem islamistischen Hintergrund aus. „Der Angeklagte hatte zumindest damals die feste Absicht, die Bombe bei einem Anschlag auch zu zünden“, sagte der Vorsitzende Richter. Die Verteidigung und auch der Angeklagte hatten vor Gericht versucht, das Urteil auf die fahrlässige Verursachung der Explosion zu beschränken.

          Nicht mehr lange in Haft

          Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte das erste Urteil von drei Jahren mit Blick auf den nicht abschließend geklärten staatsfeindlichen Charakter der Tat aufgehoben und nach Frankfurt zurückgewiesen. Nach Ansicht des Landgerichts gibt es aber genügend Anhaltspunkte für eine solche Gesinnung des Angeklagten zum Zeitpunkt der Tat. Weil sie mittlerweile bereits mehr als vier Jahre zurückliegt, wurden die ursprünglich verhängten drei Jahre herabgesetzt.

          Der 28 Jahre alte Mann wird aber nicht mehr lange ins Gefängnis müssen: Nach der Tat im Februar 2011 saß er bereits fast 20 Monate in Untersuchungshaft, die auf die Haftstrafe angerechnet werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Australien taucht ab – aber nicht mehr mit U-Booten aus Frankreich.

          Sicherheitspakt im Pazifik : Ein Deal entzweit den Westen

          Australien, die USA und Großbritannien haben einen Sicherheitspakt geschlossen, der Canberra Zugang zu Atom-U-Booten ermöglicht. Frankreich fühlt sich durch die Vereinbarung betrogen und reagiert enttäuscht.
          Authentizität, Professionalität und Perfektion: Frauen haben es bei Bewerbungsbildern nicht leicht.

          Empfehlungen für Frauen : So wird das Bewerbungsbild perfekt

          Immer besser, hoffentlich perfekt: Was Bewerbungsfotos betrifft, bewegen sich Frauen auf einem schmalen Grat. Der Wunsch, sich optimal zu präsentieren, kann schnell nach hinten losgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.