https://www.faz.net/-gzg-99094

Prozessauftakt in Frankfurt : Islamist kommt wegen Kriegsverbrechen in Syrien vor Gericht

  • Aktualisiert am

Prozessauftakt: Aktenordner auf einem Tisch am Oberlandesgericht Frankfurt. Am Mittwoch wurde das Hauptverfahren gegen das mutmaßliche Mitglied Abdelkarim E. B. eröffnet. Bild: Helmut Fricke

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat an diesem Mittwoch das Hauptverfahren gegen Abdelkarim E. B. eröffnet. Er gilt als mutmaßliches Mitglied des Islamischen Staates.

          Wegen Kriegsverbrechen nahe der nordsyrischen Stadt Aleppo muss sich vom 26. April an ein deutscher Islamist vor Gericht verantworten. Das Oberlandesgericht in Frankfurt ließ nach eigenen Angaben vom Mittwoch die Anklage der Bundesanwaltschaft gegen den 32-Jährigen zu und eröffnete das Hauptverfahren. Als mutmaßliche Mitglied des Islamischen Staates (IS) soll Abdelkarim E. B. vor rund fünf Jahren einen Kämpfer einer verfeindeten Miliz gefangen genommen und geschlagen haben, damit er seinen militärischen Auftrag verrät.

          Auch habe der Mann dem Gefangenen mit Folter gedroht und das Geschehen mit seinem Mobiltelefon gefilmt. Für die Verhandlung sind zunächst zwölf Sitzungen angesetzt. Der 32-Jährige wurde bereits 2016 wegen der Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung und einem Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz zu acht Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Er sitzt seine Strafe derzeit ab.

          Weitere Themen

          Kontrollierte Verzückung

          Klarinettenvirtuose : Kontrollierte Verzückung

          Ein stiller Weltstar zu Gast in Frankfurt: Klarinettist Rolf Kühn ist bei Jazz im Palmengarten Musiker und Zeitzeuge zugleich. Er ist einer der wenigen deutschen Musiker, die auch in Amerika erfolgreich waren und trotzdem zurückkehrten.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.