https://www.faz.net/-gzg-7tfev

Islam-Kongress in Frankfurt : „Keine Hass-Ideologie“

  • -Aktualisiert am

Neue Wege der Koranauslegung: Mit diesem und anderen Themen werden sich die Teilnehmer des Islam-Kongresses an der Universität Frankfurt befassen. Bild: dpa

An der Frankfurter Universität findet ein Islam-Kongress mit diversen Vorträgen und Diskussionen statt. Auch zum „Terror des so genannten Islamischen Staats“ äußerten sich die Islam-Wissenschaftler.

          1 Min.

          Mehr als 300 Teilnehmer erwartet das Zentrum für Islamische Studien zu einem von ihm veranstalteten Kongress, der am Montag an der Goethe-Universität begonnen hat und bis Donnerstag dauert. Angeboten werden Vorträge und Diskussionen zu etlichen Themen, zum Beispiel zu neuen Wegen der Koranauslegung, Bioethik, Religionspädagogik, Sprachwissenschaft, Mystik und feministischer Theologie.

          Bekim Agai, geschäftsführender Direktor des Instituts für Studien der Kultur und Religion des Islam der Goethe-Universität, hob hervor, dass islamische Theologie an Universitäten nicht nur für die Ausbildung von Lehrern und Imamen gebraucht werde, sondern auch einen „wissenschaftlichen Mehrwert“ schaffe.

          Scharfe Verurteilung von IS

          Nach Angaben der Veranstalter ist die Zusammenkunft der bisher größte wissenschaftliche Kongress dieser Art in Deutschland. Sie erwarten sich von ihm mehrere Impulse, wie sie vor dem Beginn der Tagung deutlich machten. Für den Koranexegeten Ömer Özsoy etwa setzt sie ein Zeichen für die Internationalität der islamischen Theologie. Armina Omerika, die an der Goethe-Uni eine Postdoc-Gruppe leitet, sieht in dem Kongress einen Beitrag, den traditionellen islamischen Fächerkanon zu erweitern. Mark Chalil Bodenstein verspricht sich einen Beitrag zur Bildung einer Theorie der islamischen Religionspädagogik.

          Außer in Frankfurt gibt es noch vier Standorte für islamisch-theologische Studien in Deutschland. Aus Anlass des Kongresses gaben Agai und die Vertreter des Fachs aus den anderen Universitäten eine Stellungnahme ab, in der sie „Terror des so genannten Islamischen Staats“ und „Deutungen, die den Islam zu einer archaischen Ideologie des Hasses und der Gewalt pervertieren“, scharf verurteilen. Die Deutungshoheit über den Islam dürfe nicht Extremisten und Gewalttätern überlassen werden und müsse in Deutschland aus der Mitte der Gesellschaft heraus erfolgen, unter anderem an den Universitäten

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Allein joggen gehen? Unsere Autorin macht das nur bei Tageslicht (Symbolbild).

          Der Moment.... : ...in dem ich mich nicht mehr sicher fühlte

          In der Pandemie gibt es für unsere Autorin einen Zufluchtsort: den Weiher ums Eck. Dort ist sie fast täglich joggen oder spazieren. Und genau dort ist nun eine Frau vergewaltigt worden. Der Täter ist auf der Flucht, und das Joggen unserer Autorin? Ist ausgesetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.