https://www.faz.net/-gzg-85h5u

Drei Tage nach Hitze-Triathlon : Ironman-Teilnehmer stirbt an Hirnschwellung

  • Aktualisiert am

Salze rein: Bei einem Hitze-Lauf kommt es nicht nur darauf an, genug Flüssigkeit zu sich zu nehmen - es müssen auch ausreichend Mineralstoffe darin sein Bild: Marcus Kaufhold

Ein 30 Jahre alter Ironman-Teilnehmer aus Großbritannien ist an den Folgen einer Hirnschwellung durch Mineralstoffmangel gestorben. Er war nach dem Zieleinlauf am Sonntag zusammengebrochen.

          1 Min.

          Drei Tage nach der Ironman-Europameisterschaft in Frankfurt ist ein Teilnehmer des Triathlons an einer Hirnschwellung gestorben. Das bestätigte das Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt am Main am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Nach Angaben der Behörde handelt es sich um einen 30 Jahre alter Mann aus Großbritannien. Zuvor hatte es geheißen, es handele sich um einen 40 Jahre alten Mann aus Australien.

          Er war nach dem Zieleinlauf am Sonntag zusammengebrochen und musste von einem Rettungsteam wiederbelebt werden. Danach wurde er in ein Krankenhaus gebracht, in dem er am Mittwoch verstarb. Der Triathlon hatte bei Temperaturen von bis zu 40 Grad stattgefunden.

          „Zu wenige Mineralien und Salze“

          „Der Patient hatte zu viel Leitungswasser getrunken und zu wenige Mineralien und Salze zu sich genommen“, sagte Professor Leo Latasch, Ärztlicher Rettungsdienstleiter beim Gesundheitsamt der Stadt. Der Natriumwert des Amateur-Sportlers sei eklatant niedrig gewesen. Dies habe zu einer Hirnschwellung geführt. Durch starkes Schwitzen verliert der Körper neben Wasser auch Mineralien, die durch isotonische Getränke oder in Form von Salzen wieder ausgeglichen werden müssen.

          Die Ironman-Organisatoren reagierten „mit großer Bestürzung“ auf die Nachricht. „Wir arbeiten gemeinsam mit den Behörden daran, alle Details rund um diesen tragischen Zwischenfall in Erfahrung zu bringen und so auch weiterhin sichere Rennen für unsere Athleten bieten zu können“, schrieben die Veranstalter in einem Statement.

          Weitere Themen

          Zauber des Unperfekten

          Asiatische Kunst in Frankfurt : Zauber des Unperfekten

          Eine Kabinettsausstellung im Museum Angewandte Kunst widmet sich unvollständigen Objekten aus der asiatischen Sammlung. Dabei geht es auch darum, wie die Stücke zum Museum gekommen sind.

          Topmeldungen

          Sinnbild für einen narzisstischen Chef: Michael Douglas als Gordon Gekkoim Film „Wall Street“

          Narzissmus im Job : Wenn der Chef nur sich selbst liebt

          Der Vorgesetzte ist dominant, leicht kränkbar oder cholerisch? Schnell liegt der Verdacht einer Persönlichkeitsstörung in der Luft. Doch schwierige Chefs sind nicht immer gleich Narzissten.
          Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB)

          Anleihekäufe : Die EZB bleibt im Krisenmodus

          Die jüngsten Beschlüsse zu den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank sind rechtlich bedenklich und strategisch äußerst ungeschickt, schreiben die Gastautoren Laus Adam und Hans Peter Grüner.