https://www.faz.net/-gzg-85h5u

Drei Tage nach Hitze-Triathlon : Ironman-Teilnehmer stirbt an Hirnschwellung

  • Aktualisiert am

Salze rein: Bei einem Hitze-Lauf kommt es nicht nur darauf an, genug Flüssigkeit zu sich zu nehmen - es müssen auch ausreichend Mineralstoffe darin sein Bild: Marcus Kaufhold

Ein 30 Jahre alter Ironman-Teilnehmer aus Großbritannien ist an den Folgen einer Hirnschwellung durch Mineralstoffmangel gestorben. Er war nach dem Zieleinlauf am Sonntag zusammengebrochen.

          Drei Tage nach der Ironman-Europameisterschaft in Frankfurt ist ein Teilnehmer des Triathlons an einer Hirnschwellung gestorben. Das bestätigte das Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt am Main am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Nach Angaben der Behörde handelt es sich um einen 30 Jahre alter Mann aus Großbritannien. Zuvor hatte es geheißen, es handele sich um einen 40 Jahre alten Mann aus Australien.

          Er war nach dem Zieleinlauf am Sonntag zusammengebrochen und musste von einem Rettungsteam wiederbelebt werden. Danach wurde er in ein Krankenhaus gebracht, in dem er am Mittwoch verstarb. Der Triathlon hatte bei Temperaturen von bis zu 40 Grad stattgefunden.

          „Zu wenige Mineralien und Salze“

          „Der Patient hatte zu viel Leitungswasser getrunken und zu wenige Mineralien und Salze zu sich genommen“, sagte Professor Leo Latasch, Ärztlicher Rettungsdienstleiter beim Gesundheitsamt der Stadt. Der Natriumwert des Amateur-Sportlers sei eklatant niedrig gewesen. Dies habe zu einer Hirnschwellung geführt. Durch starkes Schwitzen verliert der Körper neben Wasser auch Mineralien, die durch isotonische Getränke oder in Form von Salzen wieder ausgeglichen werden müssen.

          Die Ironman-Organisatoren reagierten „mit großer Bestürzung“ auf die Nachricht. „Wir arbeiten gemeinsam mit den Behörden daran, alle Details rund um diesen tragischen Zwischenfall in Erfahrung zu bringen und so auch weiterhin sichere Rennen für unsere Athleten bieten zu können“, schrieben die Veranstalter in einem Statement.

          Weitere Themen

          Auf Höhe der Krebse und Forellen

          Gießener Lahnfenster : Auf Höhe der Krebse und Forellen

          Seit der Neueröffnung vor fünf Jahren haben 100.000 Besucher das Gießener Lahnfenster aufgesucht. Die Beobachtungsstation lädt zur Erkundung von Ökosystem in Flüssen ein.

          Das sind die glücklichsten Länder Video-Seite öffnen

          Top 5 der Welt : Das sind die glücklichsten Länder

          Die Vereinten Nationen veröffentlichen einen Index, der das Glücksbefinden in aller Welt misst. Finnland liegt in dem Weltglücksbericht das zweite Jahr in Folge vorn. Platz 2 bis 5 geht ebenfalls nach Europa.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump könnte nun Grund zur Zuversicht haben.

          Ermittlungen abgeschlossen : Entlastet Mueller Trumps Team?

          Der Sonderermittler Robert Mueller hat seinen Abschlussbericht vorgelegt. Dass es keine weiteren Anklagen in der Russland-Affäre gibt, ist eine gute Nachricht für Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.