https://www.faz.net/-gzg-9i8sd

Neue Regeln für Arbeitszeiten : „Wir fordern das Recht auf Nichterreichbarkeit“

Michael Rudolph: Grenze zwischen Arbeits- und Lebenszeit darf nicht weiter verschwimmen. Bild: Wolfgang Eilmes

Im neuen Jahr wird über neue Regeln für Arbeitszeiten und auch über die Verteilung des Wohlstands diskutiert, ist sich Michael Rudolph, der DGB-Vorsitzende für Hessen und Thüringen, sicher. Den Ladenschluss am Sonntag verteidigt er.

          Wird 2019 ein gutes Jahr für die Beschäftigten?

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wir haben momentan eine wirtschaftlich gute und stabile Situation, und es deutet nichts darauf hin, dass sich das ändert. Ruhige Zeiten sollten aber Zeiten sein, um Probleme anzugehen. Dazu zählen der Fachkräftemangel und auch Themen wie die Verteilungsfrage, Lohngerechtigkeit und flexiblere Arbeitszeiten.

          Ist die Reduzierung der Arbeitszeit den Gewerkschaften inzwischen wichtiger als eine Lohnerhöhung?

          Die Zeitfrage ersetzt nicht die Lohnfrage, gewinnt aber an Bedeutung. Die IGMetall etwa hat tariflich das Recht auf Arbeitszeitverkürzung mit den Arbeitgebern vereinbart. Und die Eisenbahner können nun wählen, ob sie mehr Geld, weniger Arbeit pro Woche oder mehr Urlaub wollen. Die übergroße Zahl der Beschäftigten hat sich nach der letzten Tarifrunde für eine Verkürzung der Arbeitszeit in Form von Urlaub oder weniger Wochenstunden entschieden. Das ist auch Folge der Digitalisierung: Die Ära der Stempeluhr ist vorbei. Die zunehmende Flexibilisierung empfinden Beschäftigte zunehmend als belastend. Deswegen werden die Forderungen nach Verkürzung und Begrenzung der Arbeitszeiten lauter.

          Sie stimmen also mit den Arbeitgeberverbänden überein, dass das Arbeitszeitgesetz reformiert werden sollte?

          Auf gar keinen Fall. Die Arbeitgeber tun immer so, als würde in Deutschland um 17 Uhr das Licht ausgehen. Flexible Arbeitszeiten sind doch heute schon ohne weiteres möglich. Es gibt Betriebe, in denen es über 100 unterschiedliche Arbeitszeitmodelle gibt. Das alles wird ermöglicht durch Tarifverträge, aber auch durch das Arbeitszeitgesetz, das etliche Ausnahmen und abweichende Regelungen zulässt. Mir ist schleierhaft, warum die Arbeitgeber nun eine Öffnung des Gesetzes wollen. Ich vermute, dass sie die täglichen Arbeitszeiten ausdehnen und mehr Zugriff auf die Arbeitnehmer haben wollen. Das darf nicht sein.

          Auf welche Änderungen dringen Sie?

          Uns geht es darum, dass die Grenze zwischen Arbeits- und Lebenszeit nicht weiter verschwimmt. Vier von zehn Beschäftigten sagen, dass sie sich regelmäßig nach der Arbeit zu erschöpft fühlen, um sich um ihre privaten Angelegenheiten zu kümmern. Eine Abschaffung der täglichen Höchstarbeitsgrenze sowie eine Aufweichung der Ruhezeiten wären das völlig falsche Signal. Wir wollen eine stärkere Regulierung von dem Prinzip der ständigen Erreichbarkeit. Ausbeuterische Arbeitsverhältnisse, wie „Arbeit auf Abruf“, gehören abgeschafft.

          Die Arbeitgeberseite verweist darauf, dass nach einer Liberalisierung des Gesetzes Beschäftigte sich freier ihre Zeit einteilen könnten.

          Ich finde es schon bemerkenswert, dass die Unternehmer plötzlich mit den Bedürfnissen der Beschäftigten argumentieren. Die Gewerkschaftsmitglieder interessieren ganz andere Dinge: Sie möchten über Dauer und Lage der Arbeitszeiten mitbestimmen, sie wollen nicht, dass das Direktionsrecht einseitig beim Arbeitgeber liegt. Wir brauchen mehr Zeitsouveränität im Sinne der Beschäftigten.

          Erwarten Sie denn, dass die Arbeitszeitregeln im neuen Jahr geändert werden?

          Diese Diskussionen werden im neuen Jahr geführt werden, sowohl in Tarifverhandlungen als auch mit dem Gesetzgeber. Wir fordern das Recht auf Nichterreichbarkeit. Die konsequenteste Regelung wäre zum Beispiel, dass das E-Mail-System außerhalb der Arbeitszeit abgeschaltet wird. Einige Arbeitgeber machen das auch. Den Beschäftigten muss klar sein, dass sie nicht jede Mail oder jeden Anruf sofort beantworten müssen. Dazu gehört für uns auch, wie wir den Sonntag als arbeitsfreien Tag erhalten können.

          Das sieht der Einzelhandel in Hessen anders. Er findet, nur mit verkaufsoffenen Sonntagen kann er gegen Internetkonzerne bestehen.

          Viele Menschen finden es tatsächlich gut, wenn sie sonntags einkaufen könnten, weil sie sonst dafür kaum Zeit haben. Die Frage ist doch aber: Wie können wir diesen Druck zur Flexibilisierung zurückdrängen? Der Sonntag darf kein Regelarbeitstag werden. Wir müssen Räume schaffen, in denen für Beschäftigte klar ist, dass sie dann nicht arbeiten oder erreichbar sein müssen. Das gilt übrigens auch für Zeiten unter der Woche, damit am Ende niemand sonntags vor dem leeren Kühlschrank steht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Der Exosuit : Was uns nach den E-Tretrollern erwartet

          Noch hat sich Deutschland nicht an die E-Tretroller gewöhnt, da kommt schon die nächste Innovation aus Amerika: Die E-Buxe könnte den Straßenverkehr revolutionieren oder noch mehr belasten. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.