https://www.faz.net/-gzg-8xmkl

Nach Klebsiella-Befall : Intensivstation an Uni-Klinikum weiter gesperrt

  • Aktualisiert am

Stopp: Zumindest für Teile der Intensivstation am Frankfurter Uni-Klinikum gilt noch das Rot-Zeichen Bild: dpa

Bei fünf Patienten in Frankfurts Uni-Klinik ist ein Erreger gefunden worden, der mit üblichen Antibiotika nicht bekämpft werden kann. Er gilt zudem als sehr klebrig. Angesichts dessen bleiben Teile der Intensivstation noch zu.

          Wie lange am Frankfurter Universitätsklinikum Teile der Intensivstation geschlossen bleiben, ist weiter unklar. Es gebe noch keine neuen Erkenntnisse, sagte ein Sprecher am Montag in Frankfurt. An Hessens größtem Krankenhaus war bei fünf Patienten der Erreger Klebsiella pneumoniae 4-MRGN nachgewiesen worden. Er ist gegen alle verfügbaren Medikamente resistent und gilt als sehr klebrig, muss also mit hohem mechanischem Aufwand entfernt werden.

          Die Landesärztekammer in Hessen forderte unterdessen nationale und internationale Strategien gegen multiresistente Keime. „Wenn wir nicht in der Lage sind, Hygiene-Probleme in den Griff zu bekommen, drohen Menschen künftig auch hierzulande an banalen Infektionen zu sterben“, sagte Ärztekammerpräsident Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach laut einer Mitteilung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Aktivisten der Gruppierung „Extinction Rebellion“ schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen.

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.