https://www.faz.net/-gzg-90upv

Integrations-Statistik : Den Erfolg erzwingen

  • -Aktualisiert am

Der Deutschunterricht an den hessischen Grundschulen steht im Fokus der Debatte. Bild: dpa

Durch den Zuzug von Flüchtlingen sind Erfolgsquoten zur Integration gesunken - das zeigt eine Statistik aus Wiesbaden. Die Gesellschaft sollte die Zahlen als Herausforderung annehmen.

          1 Min.

          Eine neue Statistik der Stadt Wiesbaden bestätigt, was zu erwarten war. Der enorme Zuzug von Flüchtlingen senkt die Erfolgsquoten, die die Integration in Kindergärten und Schulen anzeigen. So ist der Anteil der ausländischen Mädchen und Jungen, die jahrelang einen Kindergarten besucht haben, von 94 Prozent im Jahr 2011 auf 90 Prozent gesunken.

          Was das bedeuten kann, veranschaulicht die Schuleingangsuntersuchung der Stadt Offenbach. Danach gibt es einen klaren Zusammenhang zwischen dem Besuch einer Kindertagesstätte und den Leistungen, mit denen die Kinder in der Grundschule aufwarten. Als Folge der enormen Zuwanderung hat sich in Wiesbaden außerdem herausgestellt, dass der Anteil der Schulanfänger, die gut Deutsch sprechen, wieder sinkt.

          Aussicht auf Erfolg

          Diese Entwicklung gibt zwar abermals denjenigen recht, die davor gewarnt haben, die Grenzen allzu weit zu öffnen. Aber sie ändert nichts an der gesellschaftlichen Verpflichtung, die dadurch entstandenen Herausforderungen anzunehmen. Außer den deutschen Jungen und Mädchen, deren Eltern mit Macht die Interessen ihres Nachwuchses durchsetzen, müssen so viele Migrantenkinder wie irgend möglich in die Strukturen des deutschen Schul- und Bildungssystems hineinwachsen.

          Dass dies nicht nur eine Frage des Angebots, sondern auch der Nachfrage von Seiten der Zuwanderer ist, macht die Sache nicht einfacher. Hinzu kommt, dass viele Flüchtlingskinder eine intensive Betreuung benötigen. Das traurige Beispiel des Somaliers, der in dieser Woche vom Landgericht Wiesbaden nach einer Brandstiftung wegen Mordversuchs verurteilt wurde, spricht Bände. Als Kind hatte er die Ermordung seines Vaters mit angesehen und war allein nach Europa geflohen. Dass ein solches Unternehmen schwere Traumata hinterlässt, kann man sich vorstellen.

          Das Schicksal des jungen Mannes zeigt eindringlich, wie sehr Herkunft und Ausbildung über die individuellen Lebenschancen entscheiden. Der Somalier wurde zum schweren Straftäter. Aber umgekehrt ist natürlich auch erwiesen, dass eine gute Ausbildung mit hoher Wahrscheinlichkeit eine erfolgreiche berufliche Laufbahn nach sich zieht. In Offenbach hat sich auch gezeigt, dass Migrantenkinder, die ein paar Jahre lang in den Kindergarten gegangen sind, sich in der Grundschule positiv hervorgetan haben. Erfolg ist machbar – auch im Falle von Migrantenkindern.

          Ewald Hetrodt
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Weitere Themen

          Eis als Eisbrecher

          Milch und mehr vom Bio-Schaf : Eis als Eisbrecher

          Die Schafe auf dem Kapellenhof sollten anfänglich vor allem Dünger produzieren. Inzwischen sind sie ein wichtiges Standbein des Wetterauer Hofguts, das auch die gehobene Gastronomie beliefert.

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.