https://www.faz.net/-gzg-u8f9

Integration durch Sport : Kurdisch nur dem Namen nach

  • Aktualisiert am

Yilmaz Yüksek spielt beim FC Serkevtin Spor auch mit Deutschen Bild: Wolfgang Eilmes

Serkevtin bedeutet Sieg und ist kurdisch. Doch die Kurden sind unter den Fußballspielern des Frankfurter Vereins FC Serkevtin Spor längst in der Minderheit. Im grünen Trikot der Mannschaft laufen sonntags genauso Türken, Deutsche, ein Ghanaer und ein Bulgare auf den Platz.

          Serkevtin bedeutet Sieg und ist kurdisch. Doch die Kurden sind unter den Fußballspielern des Frankfurter Vereins FC Serkevtin Spor längst in der Minderheit. Im grünen Trikot der Mannschaft laufen sonntags genauso Türken, Deutsche, ein Ghanaer und ein Bulgare auf den Platz. „Wir sind Frankfurter“, sagt Haci Hacioglu, der lange Vorsitzender des Clubs war und auch als Schiedsrichter arbeitet.

          Ein ausländischer Verein sei Serkevtin Spor allenfalls noch dem Namen nach. Mit dem sportlichen Erfolg der 40 aktiven Spieler ist Hacioglu zufrieden, wie er sagt. Platz acht in der Kreisliga B könne sich für eine Hobbymannschaft durchaus sehen lassen, meint der Sprecher des Vereins. Nur acht Punkte fehlten zum dritten Platz in der Tabelle, fügt Spieler Yilmaz Yüksek hinzu. In der Liga habe allerdings das Spiel so mancher Mannschaft nur wenig mit Fußball zu tun.

          Fußballer vieler Nationalitäten beim FC Serkevtin

          Vor allem solle der Sport Spaß machen, meint Hacioglu, der noch von den ersten Jahren des Vereins berichten kann. Von 1988 an hätten sich einige in Frankfurt lebende Kurden immer wieder zum Kicken auf Bolzplätzen getroffen, erinnert er sich. Ein Verein mit Eintrag im Vereinsregister, mit Vorstand und Jahreshauptversammlung sei Serkevtin Spor erst 1992 geworden. Inzwischen kämen die Spieler aus dem ganzen Rhein-Main-Gebiet.

          Von der Stadt Frankfurt fühlt sich der Verein derzeit allerdings im Stich gelassen: Die Genehmigung für ein Container-Vereinsheim am Platz in Sachsenhausen wünschen sich Hacioglu und seine Kameraden schon seit langem vergeblich. Spieler Yüksek möchte außerdem einen Kunstrasenplatz - andere Frankfurter Vereine hätten den schließlich auch längst, sagt er.

          Weitere Themen

          Knallt es oder knallt es nicht?

          Hamburger Derby : Knallt es oder knallt es nicht?

          Hamburgs Stadtmeisterschaft wird wieder ausgespielt. Die Rivalität zwischen HSV und FC St. Pauli scheint dabei nicht mehr ganz so groß zu sein – vor allem weil Konsens bei einem Thema herrscht.

          Topmeldungen

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bei der Stimmabgabe

          Wahl in Israel : Likud und Blau-Weiß nach ersten Prognosen gleichauf

          Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Rund 6,3 Millionen Bürger waren aufgerufen, über die neue Knesset abzustimmen. Es zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Netanjahus Likud und Blau-Weiß ab.
          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.