https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/insolventer-flughafen-hahn-ist-verkauft-18138639.html

Neuer Investor : Insolventer Flughafen Hahn ist verkauft

Verkauft: der Flughafen Hahn. Bild: dpa

Der Hunsrücker Provinz-Flughafen Hahn hat einen Käufer gefunden. Der neue Investor kommt aus Frankfurt. Die Mitarbeiter werden von dem Unternehmen übernommen.

          1 Min.

          Zwei Investoren wollen den seit Monaten insolventen Hunsrück-Flughafen Hahn  übernehmen. Der Flughafen werde an die Swift Conjoy mit Sitz in Frankfurt veräußert, teilte der Insolvenzverwalter Jan Markus Plathner am Mittwochabend mit. Alle  Beschäftigten würden übernommen.  Bei dem Unternehmen handelt es sich um ein Joint Venture. Beteiligt daran ist die  Frankfurter Swift Holding, die bisher nach eigener Darstellung hauptsächlich in Immobilien investiert hat und vom früheren LBBW-Bankmanager Tobias Steyer geführt wird.

          Falk Heunemann
          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Bei dem zweiten Investor handelt es sich um das  englische Unternehmen Conjoy Investment Partners, das Ende 2021 gegründet wurde und an dem laut  Insolvenzverwalter Plathner „Unternehmer und Führungskräfte mit profunder Erfahrung in den Branchen Luftfahrt, Flughäfen, Reise und Retail“ beteiligt sind. Bislang war  das Land Hessen zu 17,5 Prozent an dem Flughafen beteiligt. Ob diese Anteile von den Investoren übernommen werden, wurde nicht mitgeteilt.

          Tobias Steyer und Martin Mansell, Geschäftsführer der Swift Conjoy GmbH, streben nach eigenen Angaben an, „den Passagier- und Frachtflugbetrieb am Hahn fortzuführen und umfangreich auszubauen. Dazu gehören auch Investitionen und die Schaffung neuer Arbeitsplätze in der Region.“

          Weitere Themen

          Mehr Stellplätze für Carsharing

          Verkehrswende : Mehr Stellplätze für Carsharing

          Die hessische Landeshauptstadt nutzt die neuen rechtlichen Möglichkeiten und reserviert mehr Parkplätze für die drei örtlichen Anbieter der Leihfahrzeuge. Diese versuchen Kunden etwa mit Startgutscheine anzulocken.

          Topmeldungen

          Männertrio: Habeck, Scholz und Lindner

          Koalition : Die Fortschritte der Ampel

          Trotz Krieg und Krise hält Kanzler Scholz an seinem Optimismus fest. Aber Fortschritte im Kleinen sind etwas ganz anderes als Fortschritt im Ganzen.
          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?
          Mehr Wasser, weniger Ertrag: Im Rhinluch in Brandenburg werden neue Ideen für die Bewirtschaftung nasser Moorböden erprobt.

          Klimaschutz : Es werde Moor

          Die deutschen Moore könnten riesige Mengen Treibhausgase speichern – wenn man sie wieder unter Wasser setzt. Dann können dort aber keine Kühe mehr weiden. Wovon sollen die Bauern künftig leben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.