https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/innenminister-will-besseren-schutz-der-weihnachtsmaerkte-15909942.html

Gefährdung durch Terrorismus : Hessens Innenminister plant besseren Schutz der Weihnachtsmärkte

  • Aktualisiert am

Für mehr Sicherheit: Erhöhte Polizei-Präsenz auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt. Bild: Helmut Fricke

Nach wie vor soll in Deutschland eine hohe Terrorgefahr bestehen. Deswegen will Hessens Innenminister Peter Beuth für mehr Schutz auf den Weihnachtsmärkten sorgen.

          1 Min.

          Zum Schutz der Besucher von Hessens Weihnachtsmärkten hat Innenminister Peter Beuth (CDU) umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen angekündigt. Nach wie vor bestehe eine hohe Gefährdung durch den internationalen Terrorismus, begründete Beuth am Montag in Wiesbaden das offene und nicht sichtbare Vorgehen der Polizei in den kommenden Wochen. Die Sicherheitsbehörden stünden dabei in engem Kontakt mit den Weihnachtsmarktebetreibern sowie den Verantwortlichen in den Städten für die Gefahrenabwehr.

          Die Polizei werde grundsätzlich eine erhöhte Präsenz zeigen, erklärte der Innenminister. Zudem werde es verdachtsunabhängige Großkontrollen geben. Die Einsatzkonzepte der Ordnungshüter würden dabei auf die örtlichen Gegebenheiten abgestimmt und mit den Bewertungen des Bundes sowie der Länder zur Gefährdungslage abgeglichen. Mobile Videoüberwachung wird nach Angaben von Beuth ebenfalls auf den traditionellen Weihnachtsmärkten zum Einsatz kommen.

          Weitere Themen

          Cosplay und Schwerttanz zum Mitmachen

          Main Matsuri Festival : Cosplay und Schwerttanz zum Mitmachen

          Besucher des japanischen Main Matsuri Festivals in Frankfurt-Sachsenhausen begegnen nicht nur den Lieblingscharakteren ihrer Serien und Videospiele. Ein abwechslungsreiches Programm lädt zum Verweilen ein.

          Topmeldungen

          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.