https://www.faz.net/-gzg-9h06u

Gefährdung durch Terrorismus : Hessens Innenminister plant besseren Schutz der Weihnachtsmärkte

  • Aktualisiert am

Für mehr Sicherheit: Erhöhte Polizei-Präsenz auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt. Bild: Helmut Fricke

Nach wie vor soll in Deutschland eine hohe Terrorgefahr bestehen. Deswegen will Hessens Innenminister Peter Beuth für mehr Schutz auf den Weihnachtsmärkten sorgen.

          1 Min.

          Zum Schutz der Besucher von Hessens Weihnachtsmärkten hat Innenminister Peter Beuth (CDU) umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen angekündigt. Nach wie vor bestehe eine hohe Gefährdung durch den internationalen Terrorismus, begründete Beuth am Montag in Wiesbaden das offene und nicht sichtbare Vorgehen der Polizei in den kommenden Wochen. Die Sicherheitsbehörden stünden dabei in engem Kontakt mit den Weihnachtsmarktebetreibern sowie den Verantwortlichen in den Städten für die Gefahrenabwehr.

          Die Polizei werde grundsätzlich eine erhöhte Präsenz zeigen, erklärte der Innenminister. Zudem werde es verdachtsunabhängige Großkontrollen geben. Die Einsatzkonzepte der Ordnungshüter würden dabei auf die örtlichen Gegebenheiten abgestimmt und mit den Bewertungen des Bundes sowie der Länder zur Gefährdungslage abgeglichen. Mobile Videoüberwachung wird nach Angaben von Beuth ebenfalls auf den traditionellen Weihnachtsmärkten zum Einsatz kommen.

          Weitere Themen

          Kampf mit Messern, Fäusten und Stöcken

          Landgericht Hanau : Kampf mit Messern, Fäusten und Stöcken

          Eine Messerstecherei im April in Hanau endete für etliche der Beteiligten mit lebensgefährlichen Verletzungen. Am Freitag machte eine Litauerin als erste Zeugin in der Verhandlung vor dem Landgericht Hanau ihre Aussage.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.