https://www.faz.net/-gzg-97l1e

Innenminister kündigt an : Zusätzliche Body-Cams für Polizisten in Hessen

  • Aktualisiert am

Soll es in Hessen vermehrt geben: Bodycam Bild: dpa

Das Land Hessen will mehr Schulterkameras bei Streifenpolizisten. Das Tragen der Schulterkameras schrecke bei Kontrollen in Brennpunkten potentielle Angreifer ab, erklärte Innenminister Beuth im Landtag.

          1 Min.

          Der Einsatz von Schulterkameras bei Hessens Streifenpolizisten wird deutlich ausgeweitet. Die Zahl der Body-Cams bei den Ordnungshütern werde von derzeit 99 auf rund 400 im Laufe des Jahres erhöht, kündigte Innenminister Peter Beuth (CDU) in seiner Regierungserklärung im Hessischen Landtag in Wiesbaden an. Nach einer Pilotphase im Jahr 2013 waren die kleinen, auf der Schulter von Polizisten angebrachte Kameras 2015 landesweit eingeführt worden.

          Das Tragen der Schulterkameras schrecke bei Kontrollen in Brennpunkten potentielle Angreifer ab, erklärte Beuth die zusätzlichen Body-Cams. Außerdem würden die Kameras zu einer Deeskalation bei Kontrollen beitragen. Der Einsatz dieser Technik wurde in Hessen erstmals erprobt. Mittlerweile werden Schulterkameras bundesweit eingesetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bodo Ramelow (Linke) am 18. Februar in Erfurt

          Thüringen : Alle zurück auf Los

          Nach der Absage von Christine Lieberknecht ist in Thüringen abermals alles offen. Bis Freitag wollen die Beteiligten eine Lösung finden. Nur wie?
          Silicon Valley: Hier gilt ein neues Datenschutzgesetz.

          Datenschutzgesetz : Neuer Goldrausch in Kalifornien

          In dem amerikanischen Bundesstaat gelten neue Datenschutzregeln. Unternehmen müssen sich seit Jahresanfang in vollem Umfang auf die neuen Vorschriften einstellen. Deutsche Start-ups wittern deshalb gute Geschäfte.
          Beutellose Staubsauger haben das Unternehmen groß gemacht – eine Erfolgsgeschichte, die Jake Dyson fortführen will.

          Jake Dyson im Interview : Staubsauger statt Elektroautos

          Jake Dyson hat sich lange gewehrt, ins milliardenschwere Familienunternehmen zu folgen. Im Gespräch verrät er, was sich geändert hat, warum es mehr junge Ingenieure braucht und was von Dysons E-Auto übrig geblieben ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.