https://www.faz.net/-gzg-9u09h

Hessens Innenminister : Gaffen bei Verkehrsunfällen soll stärker geahndet werden

  • Aktualisiert am

Schwerer Unfall in Wiesbaden: Zahlreiche Schaulustige filmten die Szenerie. Bild: Marcus Kaufhold

Verkehrsunfälle bieten häufig dramatische Anblicke, die Schaulustige anziehen. Doch diese behindern Rettungskräfte und gefährden damit Leben. Hessens Innenminister Beuth will dagegen nun vorgehen.

          1 Min.

          Die hessische Polizei will stärker gegen Gaffer bei Verkehrsunfällen vorgehen. Es komme leider immer wieder vor, dass Gaffer in diesen Situationen aus Sensationsgier die Einsatzkräfte bei ihrer oft lebensrettenden Arbeit behinderten, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. Wer aber die Einsatzkräfte bei Notlagen behindere, raube den Verletzten lebenswichtige Zeit und mache sich zudem womöglich strafbar. Die Polizei werde solche Vergehen konsequent ahnden. „Wir möchten das Signal aussenden: Gaffen gehört geächtet.“

          Da gerade bei Polizei-Einsätzen nach Verkehrsunfällen auf Autobahnen immer häufiger unbeteiligte vorbeifahrende Verkehrsteilnehmer die Unfallstelle filmten, sei eine Verhaltensempfehlung für die Einsatzkräfte entwickelt worden, erklärte Beuth. Auf dieser Einsatzkarte werden nach Angaben des Innenministers neben allgemeinen Handlungsempfehlungen auch die Straftatbestände und Ordnungswidrigkeiten aufgeführt.

          Weitere Themen

          Politik aus dem Horrorkabinett

          Heute in Rhein-Main : Politik aus dem Horrorkabinett

          Janine Wissler ist zu einer der beiden neuen Bundesvorsitzenden der Linken gewählt worden. Volker Bouffier ist für eine Lockerung der Impfreihenfolge. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?
          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.