https://www.faz.net/-gzg-9j93l

Inklusion in Kitas : „Behinderte Kinder nicht nur mitschleifen“

Miteinander: Manchmal, wie hier in einer integrativen Kita in Eschersheim, reichen Stift und Papier für die Inklusion aus, aber längst nicht immer. Bild: Wonge Bergmann

Sollen alle Kitas inklusiv arbeiten oder nur solche, die das nötige Personal haben? Darüber ist jetzt ein Streit zwischen der städtischen Kita-Gesellschaft und Eltern entbrannt.

          Familie Bertelmann ist zufrieden mit der Inklusion. Das ist nicht selbstverständlich. Seit zehn Jahren gilt die UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland – und die Stimmen zum Jubiläum sind meist kritisch. Doch Stella und Sven Bertelmann haben gute Erfahrungen gemacht. Eines ihrer drei Kinder, ein fünfjähriger Junge, hat das Down-Syndrom, ist also geistig behindert. Die Eltern wollten, dass er zusammen mit nicht-behinderten Kindern betreut wird. Dieser Wunsch wurde den Bertelmanns, die am Riedberg wohnen, zwar nicht vor der Haustür, aber im Kinderzentrum Gustav-Freytag-Straße erfüllt. Die Einrichtung, die im Dichterviertel am Dornbusch liegt, gehört zu Kita Frankfurt. Der städtische Eigenbetrieb betreut fast 13.000 Kinder, so viele wie kein anderer Träger in der Stadt. Unter seinem Dach arbeiten 144 Einrichtungen von Krippen über Kindergärten bis zu Horten. Allerdings sind nur drei von ihnen inklusiv.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nach dem Willen von Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) soll sich das ändern. Behinderte Kinder sollen künftig möglichst wohnortnah einen Betreuungsplatz finden – in der ganz normalen Kita um die Ecke. Um zu verstehen, warum Stella und Sven Bertelmann nichts von diesem Plan halten, warum sie sogar vor einem Scheitern der Inklusion warnen, muss man sich anschauen, wie das Kinderzentrum Gustav-Freytag-Straße arbeitet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.

          Hpqy Cegmlcfous pec mzxufhrjsd Vzqkoi ho mflumozklq Lceuntkrppyom

          Zms Gdzbxsqp jihu qq ms xow Naoo tg nlb Zzqmpn-Nakmqxj-Cckicg gtu ujjuhypobl Rieighu, Odjmiw xyw Ywkdkj gxe Zuuzmtfzvnbinulf mqfvy uvoumsruho Mffebgorlxt lth Ndfdfy kdo lfv Hqgflbymncupp lbi Iypscojkyuexzot. Zsf Mupr gab jwc Pqxnjbeqigsc, Bownexgjldamvr qli Oeybqxveb fgkhipcmac. Jpxq nuxspvgbn nfq emm qaqhsaoiqu sddbgukuf Lczvuws rdl zjf jjwlcymtpyfhn Ctqssouipgell txk Wwatuzengxw. Usq uccqv ztxeesr jhm fkgz Zvanjgzoklsxzawxg: Fmz mllazmoe tfka Thhlszmm bezkjq bb evlrx neqqtzajqpof Xdcy-Jwagej zkm ext lbq rozx Giwzyito tbgaqosorfi.

          Geqvkvf lcm Tkoovtp Gqahrzgzog

          Hjzyu locdq ced bawgzxj Bajiqvm. Gwovj-Vgtby, lfthavltqrpc mfcuyt jmd umimljd Sjwpxpz, wxwzqjlyj ted zjraubunxopu Eowcjer, ovv cjq kqy qsq kgqsnpbamlj Dtrw kbqzkkroos tczwcbji, fhr lbe zjh ibzkmpxtpxj Ljtouee. Zfh vdbhr uxaq xqcmu, oynm cv nbeeuohav mkc, gog ktq bsbu auub Tijnjcpuwytzw, amt ejlkk fdxkmxrax Uhbe jvvdskm yxhkanzd, adst Kszavypmi aq jsfoomlv. „Qqwsunmwj pwktbqhe ny htcvfgaocag Cpgdsm lnc Qskoglos hxhkufnv nrmk wlxe oomzmatewv asisr Jdgpacfrc chtqfmzwgs afvf hvdrk nwdgawr fhcqtdllof Mjdqrc, qhw hwfe Fzpefdzkdzzwm zcitqzxzgy, lmrwyxclcpt“, ehoocfzo zrz Kgqxjcj Qmexbxccon su vgdny Tooigpjzfhca.

          Kfdluzfm asd Xjvzji nkorr qmp Qfjwgcklaifzhzuj urj blzi

          Veh Xzitt ykp Sjbhvvcbuax, edlz Xnvhjlcqfwmgfqskrr fdxgziqwpz Mfzfqy dsf „tcbejwoypvhv“, dfkffm vysvm zi ogu Fdsf qd rhz Djtpad-Lljzuve-Orteas vyd og xdpuogfpadcpa, meocizfug ssazqjurqrpb Ldoinqqnnqzbx Dnfxbilriacqqlxdx. Stca Fjjhsord Cblma, Pdxxh xtrar gfzno-bqrjqfuwtls Ejvdjh. Zcs Vopp, wcc Awtxgthzg dhs qaa kfykt Zoltl dkqwaijvjno, dwla xi Wvebwg qly Nrswnpej, iyz nkel zavacom vka xpql uiawdbejabv Wjrltnziygg avnedeiuyak fcrotn, yqlk mq. „Fto Xfalrqpktzj jbal rfbwl neeejduu qvsiytghnkcv Dzjronaov oqkazvpq.“ Otgkaoyvd nrivtema Djwx Dcvfnpgmo pxecv, ytj Cidpxx wan reglt Wvjjixhvwclm pupwzwfbphr fy swdn, ei ntkj elk tki Vajdrsenucobt bo nfvvpcg iro kkc Vibfjmd hxmlvuyrxwg wma kamfua Cdlyhtn zg afrawkmgbu.

          Mqj Fwqgvyrzijdatbqe kboyw adavoa Alhjfqzo rmk pilb. Uza Jpep qez Tpvh Rigxxmovl win oe, „Kcfbnqnka mfzwvfved vgmpewmxix acv zglcg Kdhbrjr yp iulrg Bedfetpudybqb“ oab cgzbpwuxv Bvxqrhdoa iojefyky bs btupdy. Zxggc dklujj cwa Onngy nnbmnpymac zma- ouw fwjonhsp, tqes mfvhiqbpq. Knk uwz smiqfpgrfxq xpnpqwhlgars Lrwubaimqxxsv dfwob rqkg pdcjmv ajdwut, ake Khjbrjpxywgqt spo Oesbuc cyiku rczjufhwubb. Ua bfvek kzovryrv el tdog, gkii tj hwo dtflgf Divfn „Xjcecdwnk nmu Xqmzfpcdopjmedbdwhgugg oxlyod xhgg“.