https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/infraserv-entwaessert-wieder-selbst-17952109.html

Kläranlage : Infraserv entwässert wieder selbst

  • -Aktualisiert am

Herzstück der neuen Anlage: Die beiden Dekanter trennen Feststoffe und Flüssigkeit. Bild: Infraserv Wiesbaden

Die Weiterleitung von Klärschlämmen ins kommunale Wiesbadener Klärwerk war Infraserv zu teuer. Verbrannt wird aber weiter in Höchst.

          2 Min.

          Der Wiesbadener Industriepark-Betreiber Infraserv hat ein alternatives Verfahren zur Entwässerung und effizienten Verwertung von Klärschlamm in Betrieb genommen. Der Schlamm fällt bei der biologischen Abwasserreinigung des Industrieparks an. In die neue Anlage zur Entwässerung in Eigenregie hat Infraserv nach seinen Angaben rund 4,4 Millionen Euro investiert. Eine Summe, die sich schnell amortisieren soll, denn Infraserv erwartet jährliche Einsparungen von 900.000 Euro. An dem komplexen Projekt waren mehr als 20 Partner beteiligt.

          Oliver Bock
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Die rund um die Uhr laufende Abwasserreinigungsanlage befindet sich seit 1972 in weiten Teilen auf der dem Indus­triepark vorgelagerten Rheininsel Peters­aue. Am Rheinufer der Festlandseite ist unter anderem eine Pumpstation in Betrieb. Biologisch gereinigt werden auf der Insel sogenannte Prozess- und Produktionsabwässer sowie Sanitärabwässer der insgesamt 75 Unternehmen und ihrer 5800 Beschäftigten in dem 96 Hektar großen Industriepark in Biebrich. Das summiert sich auf täglich 15.000 Kubikmeter, die nach zwei Tagen Reinigungsprozess in den Rhein eingeleitet werden. Hinzu kommen täglich rund 100.000 Kubikmeter Kühl- und Regenwasser, die nach einer vorherigen Analyse ebenfalls in den Rhein fließen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Polarisiert: Ferda Ataman in der Bundespressekonferenz

          Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.
          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.