https://www.faz.net/-gzg-7i8ls

Informatikprofessor : „Plagiatsverdacht von Hand überprüfen“

  • Aktualisiert am

Informatikprofessor Grimm mahnt: Es muss immer händisch von erfahrener Seite geprüft werden, ob ein Plagiat vorliegt Bild: privat

Taugen Computerprogramme dazu, Abschreiber zu enttarnen? Informatikprofessor Rüdiger Grimm befasst sich in Darmstadt und Koblenz mit dieser Frage.

          2 Min.

          Angenommen, ich wollte einem Politiker nachweisen, dass er in seiner Doktorarbeit abgeschrieben hat. Wo bekomme ich ein Computerprogramm dafür her?

          Wenn Sie meinen, dass eine Software das geeignete Mittel dafür sei, dann stehen Ihnen ungefähr zehn verschiedene Angebote zur Verfügung. Dabei gibt es grundsätzlich zwei Zugänge. Sie können auf bestimmte Websites gehen und dort über Formulare verdächtige Texte eingeben. Dann bekommen sie nach wenigen Minuten, nach Stunden oder einigen Tagen eine Antwort. Die andere Möglichkeit ist, sich solche Software herunterzuladen und sie auf dem eigenen Rechner laufen zu lassen.

          Kostet das etwas?

          Nicht alle diese Programme sind frei verfügbar, aber einmalige Selbstversuche sind immer unentgeltlich möglich. Wenn eine Universität solche Software anschaffen will, muss sie einige tausend Euro im Jahr dafür zahlen.

          Wie funktionieren diese Programme?

          Sie arbeiten wie Internetsuchmaschinen und nutzen diese zum Teil auch. Zusätzlich verfügen sie über eigene Datensammlungen. Man gibt Textstellen ein und bekommt angezeigt, wo sich im Netz der gleiche Wortlaut findet.

          Da kann ich die suspekten Passagen doch gleich direkt bei Google eingeben.

          Selbstverständlich. So wird es in der Praxis auch meistens gemacht. Eine andere Möglichkeit ist es, in Arbeiten Stilbrüche aufzuspüren - zum Beispiel, wenn aus schlechtem Englisch plötzlich Super-Englisch wird. Das können Anti-Plagiats-Programme auch.

          Wie erkennt ein Computer Stilbrüche?

          Was ganz gut funktioniert, ist der statistische Ansatz. Dabei wird festgestellt, wie bestimmte Wörter und Buchstabenkombinationen in einem Text verteilt sind. Man sagt, eine halbe Seite reicht aus, um einen Autor zu identifizieren, selbst wenn er versucht, sich zu verstellen. Wenn die Wortverteilung sich plötzlich ändert, erkennt die Software das. Einige kommerzielle Programme arbeiten schon nach dieser Methode.

          Die verdächtige Stelle könnte auch ein korrektes Zitat mit Quellenangabe sein. Das erkennt doch kein Programm.

          Stimmt. Die Programme sind nicht zuverlässig in der Lage, richtig Zitiertes von Abgeschriebenem zu unterscheiden. Sie suchen nur nach Übereinstimmungen und geben dann eine Prozentzahl an.

          Das heißt, man kann aufgrund einer Computeranalyse niemals ein Urteil darüber fällen, ob ein Text ein Plagiat ist.

          Richtig. Es muss immer händisch von erfahrener Seite geprüft werden, ob ein Plagiat vorliegt. Wenn etwas ohne Quellenangabe zitiert wird, kann es sich ja um allgemeines Wissen handeln. Wenn jemand schreibt: „Kraft gleich Masse mal Beschleunigung“, ist das selbstverständlich ein Zitat. Aber niemand würde hier Newton als Quelle nennen.

          Hat es dann überhaupt Sinn, Anti-Plagiats-Software einzusetzen?

          Am Fachbereich Informatik der Uni Koblenz-Landau, an dem ich Dekan bin, haben wir mehrere Programme untersucht und vorerst entschieden, sie nicht einzusetzen. Wir legen stattdessen Wert auf Aufklärung und gute Betreuung. Wenn es bei Arbeiten Auffälligkeiten gibt, wird das von Hand untersucht.

          Was halten Sie von Plagiatsjägern wie Uwe Kamenz, der SPD-Fraktionschef Steinmeier verdächtigt, in seiner Dissertation abgekupfert zu haben?

          Ich bin da sehr skeptisch. Man kann den Plagiatsfahndern zugutehalten, dass sie die Öffentlichkeit aufgeweckt haben. Aber das Ganze hat doch oft etwas von einer Hexenjagd an sich. Man scheint Vergnügen daran zu haben, jemanden fertigzumachen. Viel wichtiger sind zuverlässige Prüfverfahren und Selbstkontrolle, wie sie etwa die Deutsche Forschungsgemeinschaft mit ihren Empfehlungen vorantreibt.

          Die Fragen stellte Sascha Zoske.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gesperrter Grenzübergang zwischen Luxemburg und Deutschland in Echternach, fotografiert Anfang Mai.

          Corona-Risikogebiet : Wird Luxemburg fürs fleißige Testen bestraft?

          In Luxemburg stecken sich vermehrt Jüngere mit Corona an, die deutsche Regierung hat das Land zum Risikogebiet erklärt. Auf beiden Seiten der Grenze wächst die Angst, dass sich die Schlagbäume senken könnten. Schon wieder.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Reiche Gegend: Frauen sitzen am Ufer des Starnberger Sees.

          Hohe Vermögen : Reiche besitzen mehr als gedacht

          Bislang ließ sich nicht messen, wie viel Vermögen Reiche in Deutschland haben. Darunter litt auch die Verteilungsforschung. Nun ist es DIW-Forschern gelungen, durch eine neue Stichprobe mehr Erkenntnisse zu gewinnen.
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.