https://www.faz.net/-gzg-9wkiz

Bundesstraße gesperrt : Windrad brennt in Nordhessen

  • Aktualisiert am

Technischer Defekt vermutet: In Nordhessen ist in einem Windrad ein Feuer ausgebrochen (Symbolbild). Bild: dpa

Im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis ist ein Windrad in Brand geraten. Ermittler gehen von einem technischen Defekt aus.

          1 Min.

          Ein Windrad ist im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis in Brand geraten. Die Feuerwehr lasse es kontrolliert abbrennen, weil sich die Flammen in der Höhe nicht löschen ließen, sagte ein Polizeisprecher am Samstag in Kassel. Es sei ein „hoher Schaden“ entstanden. Wie hoch der Schaden war und warum das Feuer an der Antriebswelle der Anlage zwischen Guxhagen und Körle ausbrach, war noch unklar. Zuvor hatte „hessenschau.de“ darüber berichtet.

          Ein Polizeisprecher in Melsungen sagte, man gehe derzeit von einem technischen Defekt aus und von Einsturzgefahr. Deshalb sei auch eine nahe Bundesstraße gesperrt worden. Im Umfeld des brennenden Rades stehe nur noch eine weitere Anlage, allerdings in unproblematischer Entfernung. Im Einsatz war ein größeres Aufgebot von Polizei und Feuerwehr.

          Weitere Themen

          Gefälschte Impfausweise in Umlauf

          Frankfurt : Gefälschte Impfausweise in Umlauf

          Das Frankfurter Gesundheitsamt warnt vor gefälschten Impfausweisen, die derzeit online angeboten werden. Doch es scheint auch einen Schwarzmarkt auf der Straße zu geben.

          In Frankfurt hofft die CDU auf die FDP

          Heute in Rhein-Main : In Frankfurt hofft die CDU auf die FDP

          Ein unerwartetes Bündnis kündigt sich im Frankfurter Römer an. Die Corona-Zahlen steigen stark an. Vor 500 Jahren lief Martin Luther durch Hessen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Blick auf die Brücke, die die von Russland annektierte Halbinsel Krim mit dem russischen Festland verbindet.

          Meeresblockade : Ukraine wirft Russland Eskalation vor

          Kiew schlägt abermals Alarm: Moskau wolle einen Teil des Schwarzen Meers für ausländische Kriegsschiffe sperren. Russlands Militärübungen an der Westgrenze gehen derweil weiter. Und die Armee der Ukraine probt die Abwehr eines Vorstoßes von Panzern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.