https://www.faz.net/-gzg-9v86v

F.A.Z. exklusiv : Hessen konnte deutlich mehr Straftäter abschieben

Erzwungene Ausreise: Ein Afghane wird zum Frankfurter Flughafen gebracht. Bild: dpa

Hessen konnte 2019 mehr als doppelt so viele Straftäter abschieben wie im Jahr zuvor. Für Innenminister Beuth geht der Erfolg vor allem auf eine bestimmte Kooperation zurück.

          3 Min.

          Hessen hat im vergangenen Jahr mehr als doppelt so viele Straftäter abgeschoben wie 2018. Das teilte Innenminister Peter Beuth der F.A.Z. auf Anfrage mit. „Die hessischen Sicherheitsbehörden setzen damit ein klares Signal“, so der CDU-Politiker. „Der Rechtsstaat ist wehrhaft und handlungsfähig.“ Nach Beuths Angaben wurden 2019 bis einschließlich November 409 Straftäter in ihre Herkunftsländer zurückgebracht. Im Vorjahr waren es 198. Die Zahl aller Abschiebungen lag in beiden Jahren etwa bei 1750.

          Ewald Hetrodt

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          In den Regierungspräsidien Kassel, Gießen und Darmstadt habe das Land im Jahr 2018 „Gemeinsame Arbeitsgruppen Intensivtäter“ gegründet, berichtete Beuth. Dabei habe man sich am Vorbild des Frankfurter Polizeipräsidiums orientiert. Dort seien 1997 zum ersten Mal Ausländer- und Polizeibehörde in einer Dienststelle räumlich zusammengeführt worden. Den aktuellen Erfolg führt Beuth darauf zurück, dass in den Regierungspräsidien „Polizeivollzugsbeamte Hand in Hand mit Mitarbeitern der Ausländerbehörde die Aufenthaltsbeendigung von Straftätern forcieren“. Aus den Zahlen des Innenministeriums ergibt sich, dass relativ wenige ausländische Staatsangehörige viele Straftaten zu verantworten haben. Beispielsweise liefen gegen jeden der vom Regierungspräsidium Darmstadt abgeschobenen 263Intensivtäter im Durchschnitt 26Straf- und Ermittlungsverfahren. So schadeten wenige Täter dem Ruf aller Ausländer, die sich straffrei im Bundesgebiet aufhielten, heißt es im Innenministerium.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.