https://www.faz.net/-gzg-9l5ta
 

Attacken auf Rettungskräfte : Eine beunruhigende Entwicklung

  • -Aktualisiert am

Höhere Aufmerksamkeit: Rettungskräfte demonstrieren für mehr Respekt. Bild: dpa

In Hessen sind im vergangenen Jahr 131 Notärzte, Sanitäter und Feuerwehrleute Opfer körperlicher Gewalt geworden. Innenminister Peter Beuth (CDU) fordert härtere Strafen. Ob das die Täter zur Räson bringt, darf bezweifelt werden.

          Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis ein Mensch ernsthaft zu Schaden kommt oder gar stirbt, weil ihm Rettungskräfte nicht helfen können, da sie während ihres Einsatzes attackiert werden. Was vor wenigen Jahren noch so gut wie undenkbar war, nämlich Notärzte, Sanitäter und Feuerwehrleute anzugreifen, geschieht immer häufiger. Wenn Helfer bespuckt, geschlagen und getreten werden, ist das zutiefst beunruhigend. Es ist das Symptom für eine Tendenz zur Enthemmung.

          Sicherlich ist es richtig, die Strafen für die Angreifer abermals zu erhöhen, auch wenn erste Schritte in dieser Hinsicht offenbar nichts gebracht haben. 2017 hat der Bundestag den Strafrahmen verschärft, und in Hessen hat sich 2018 die Zahl der Attacken auf die Rettungskräfte im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Innenminister Peter Beuth (CDU) will die Gewalttäter mit Haftstrafen zur Räson bringen, die nicht in eine Geldstrafe umgewandelt werden dürfen. Es ist offen, ob das die gewünschte Wirkung zeigen würde.

          Gewaltmonopol des Staates

          Die von Hessen initiierte Solidaritätskampagne „Schutzschleife“, bei der die Teilnehmer ihre Unterstützung für Polizisten und Rettungskräfte signalisieren, ist eine Geste. Man kann davon ausgehen, dass diejenigen, die eine solche Schleife tragen, ohnehin nicht zu den Personen gehören, die Sanitäter treten. Das Ziel dieser Aktion ist gleichwohl richtig, um eine Diskussion darüber anzustoßen, wie verkommen jemand ist, der diejenigen angreift, die unter Umständen auch ihm Leben retten können.

          Dazu gehört, Migranten klar zu machen, dass die Rettungsdienste neutral sind. Das mag nicht in allen Herkunftsländern der Fall sein. Es geht aber auch um den nötigen Respekt vor dem Gewaltmonopol des Staates. Wer Polizisten angreift, muss Konsequenzen spüren. Auch hier verschieben sich offenbar die Grenzen, wenn laut Kriminalstatistik vergangenes Jahr 13 Prozent mehr Polizisten attackiert wurden als noch 2017.

          Offenbar gibt es eine hohe Dunkelziffer. Viele Sanitäter erklären im persönlichen Gespräch, dass sie während ihrer Einsätze schon fast regelmäßig beleidigt und bedroht werden. Vor diesem Hintergrund kann das von Beuth geplante freiwillige Meldesystem für Rettungsdienste ein sinnvolles Instrument sein. Damit sollen Attacken dokumentiert werden, die nicht in der Kriminalstatistik auftauchen. Aber auch dies ist nur ein Instrument der Analyse. Eine Lösung für die dramatische gesellschaftliche Entwicklung scheint nicht in Sicht.

          Weitere Themen

          Paradies hinter verschlossenen Toren

          Boehlepark in Frankfurt : Paradies hinter verschlossenen Toren

          Grün, so weit das Auge reicht. Der Boehlepark in Frankfurt Sachsenhausen ist eine kleine Oase am Rande der großen Stadt. Wie schön der Park wirklich ist, wissen die wenigsten. Denn der Zutritt zu dem Gelände ist verboten.

          Topmeldungen

          Wird er der nächste Tory-Vorsitzende? Boris Johnson bei einem Fototermin in einer Baumschule

          Wahl zum Tory-Parteichef : „Boris gewinnt ja sowieso“

          Die 160.000 Mitglieder der Konservativen Partei wählen gerade den nächsten britischen Premierminister. Sie sind alt, melancholisch und ein bisschen rebellisch – und sehnen sich nach der guten alten Zeit.
          Von ihren Soldaten hat sie sich verabschiedet. Was folgt für Ursula von der Leyen (CDU)?

          FAZ Plus Artikel: Ursula von der Leyen : Wenn Weber es kann

          Ursula von der Leyens Rücktritt ist ein geschickter Zug. Doch wird es für sie reichen? Die SPD erweist sich weiter als führungs- und orientierungslos.
          Roger Federer nach seiner Niederlage am Sonntag in Wimbledon

          Tennis-Ikone : Wie Roger Federer zum erfolgreichen Unternehmer wurde

          Roger Federer zählt zu den Spitzenverdienern in der Welt. Daran ändert auch die Niederlage in Wimbledon nichts: Denn so erfolgreich wie auf dem Platz ist der Schweizer auch in geschäftlichen Dingen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.