https://www.faz.net/-gzg-9n08z

Armut in Hessen : Immer mehr Menschen in Notunterkünften

  • Aktualisiert am

Eine Obdachlose schläft auf den Stufen vor der Schirn Kunsthalle (Archivbild). Bild: dpa

Die Zahl der Menschen, die in Hessen in Notunterkünften leben, steigt. Der Spitzenreiter in der Statistik ist Frankfurt. In anderen Städten gibt es aber auch rückläufige Trends.

          1 Min.

          In den hessischen Großstädten leben immer mehr wohnungslose Menschen in Notunterkünften. Das ergab eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage des Hessischen Rundfunks in Frankfurt, Wiesbaden, Kassel, Darmstadt und Offenbach. Mittlerweile seien mehr als 5000 Menschen in diesen Städten in solchen Behelfsquartieren untergebracht.

          Mit mehr als 3100 lebten demnach die meisten Wohnungslosen in Frankfurt, vor fünf Jahren seien es noch 2200 gewesen. Nicht mit eingerechnet seien Flüchtlinge in kommunalen Unterkünften oder Obdachlose, die eine Unterkunft der Städte ablehnten und auf der Straße lebten. In den Großstädten gebe es nur in Darmstadt einen leicht rückläufigen Trend.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Diego Maradona : Die Schönheit des Spiels

          Keiner verkörperte den Fußball wie Diego Maradona – und das nicht trotz, sondern vielleicht gerade wegen seiner vielen Schwächen. Eine Würdigung dieser Jahrhundertfigur des Sports.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.