https://www.faz.net/-gzg-9n08z

Armut in Hessen : Immer mehr Menschen in Notunterkünften

  • Aktualisiert am

Eine Obdachlose schläft auf den Stufen vor der Schirn Kunsthalle (Archivbild). Bild: dpa

Die Zahl der Menschen, die in Hessen in Notunterkünften leben, steigt. Der Spitzenreiter in der Statistik ist Frankfurt. In anderen Städten gibt es aber auch rückläufige Trends.

          In den hessischen Großstädten leben immer mehr wohnungslose Menschen in Notunterkünften. Das ergab eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage des Hessischen Rundfunks in Frankfurt, Wiesbaden, Kassel, Darmstadt und Offenbach. Mittlerweile seien mehr als 5000 Menschen in diesen Städten in solchen Behelfsquartieren untergebracht.

          Mit mehr als 3100 lebten demnach die meisten Wohnungslosen in Frankfurt, vor fünf Jahren seien es noch 2200 gewesen. Nicht mit eingerechnet seien Flüchtlinge in kommunalen Unterkünften oder Obdachlose, die eine Unterkunft der Städte ablehnten und auf der Straße lebten. In den Großstädten gebe es nur in Darmstadt einen leicht rückläufigen Trend.

          Weitere Themen

          Intrigen im Spitzenkragen

          Burgfestspiele in Bad Vilbel : Intrigen im Spitzenkragen

          Der Kinoblockbuster „Shakespeare in Love“ hat die Bühne der Burgfestspiele in Bad Vilbel erobert. Ironisch-eindringliche Pointen lassen das Publikum am Premierenabend lange jubeln.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.