https://www.faz.net/-gzg-9qs84

Volksbank plus Sparkasse : Noch 2019 erste gemeinsame Filialen

Gemeinsamer Weg: Taunus Sparkasse und der Frankfurter Volksbank Bild: Wolfgang Eilmes

In Hessen entsteht Deutschlands erste „Volks-Sparkasse“ in großem Stil: Mit gemeinsamen Filialen reagieren Frankfurter Volksbank und Taunus Sparkasse auf den Kostendruck. Ein Modell für die gesamte Branche?

          3 Min.

          Der Rahmen für die kleine Revolution in der Welt der Regionalbanken war puristisch gewählt. In einer von der Taunussparkasse nicht genutzten Immobilie im Stile einer Lagerhalle in einem Gewerbegebiet von Sulzbach, unscheinbar in einer Art Hinterhof gelegen, ist in den vergangenen vier Monaten eine Kooperation zweier Wettbewerber entstanden, die in der Branche für Aufsehen gesorgt hat und weiter sorgen wird.

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Vermutlich sollte es möglichst lange im Verborgenen bleiben, dass die Strategen der Frankfurter Volksbank und der Taunussparkasse über mehrere Wochen an diesem Ort hinweg zusammen gesessen und sich die Frage gestellt haben, ob das denn wirklich gelingen kann: Können zwei direkte Wettbewerber so nahe zusammenrücken, dass man sie künftig bisweilen kaum mehr wird auseinander halten können? Und ist die Maßnahme, in großem Stil Filialen gemeinsam zu betreiben, eher von Mut oder Verzweiflung geprägt?

          Die Antworten wollen Volksbank und Sparkasse künftig mit sogenannten Finanzpunkten geben: Filialen, die nicht mehr unter dem Logo einer der beiden Unternehmen, sondern unter dem neuen, gemeinsam entworfenen Label namens Finanzpunkt laufen werden.

          Die Idee war vor zwei Jahren von den beteiligten Managern noch als unrealistisch verworfen, vor vier Monaten aber abermals hervorgeholt worden. Sie führt nun dazu, dass künftig an 17 Standorten im Hochtaunus- und im Main-Taunus-Kreis solche Finanzpunkte zu finden sein werden, die von den Konkurrenten gemeinsam betrieben werden. Allerdings an unterschiedlichen Tagen. „Erstmals haben eine Sparkasse und eine Volksbank eine flächendeckende Kooperation vereinbart, über alle Säulen des tradierten Bankwesens hinweg“, sagte die Vorstandsvorsitzende der Frankfurter Volksbank, Eva Wunsch-Weber. Dennoch habe die Zusammenarbeit auch Grenzen, fügte ihr Amtskollege von der Taunussparkasse, Oliver Klink, hinzu. Zwar werde man auf der Kostenseite zu Partnern, bleibe auf der Ertragsseite aber natürlich Konkurrenten.

          Zwei Tage Sparkasse, zwei tage Volksbank

          Die beiden Vorstandschefs skizzierten die Gemengelage, aus der heraus die Idee für die Kooperation entstand. Auf der einen Seite stehe ein verändertes Kundenverhalten, wonach immer mehr Menschen ihre Bankgeschäfte online abwickelten, sagte Wunsch-Weber. Auf der anderen Seite jedoch sei die Filiale noch lange nicht tot, auch wenn viele Direktbanken dies suggerierten. Bankgeschäfte, so Wunsch-Weber, basierten immer noch auf Vertrauen, und dafür brauche es Menschen – und damit eben Orte wie die Filialen, in denen sich Kunden und Berater begegnen können.

          Klink fügte hinzu, mit der Zusammenlegung sei es gelungen, im „Kampf der Systeme“ zwischen mobilem und stationärem Banking kleinere Standorte zu sichern. Was im Umkehrschluss heißt, dass man viele der Zweigstellen ansonsten hätte schließen müssen. „Wir wollen unseren Kunden sagen, dass wir verstanden haben, dass sie nicht mehr so oft kommen – wir aber trotzdem weiter da sind, wenn sie uns brauchen“, so Klink.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Isabel Schnabel ist eine profilierte Kennerin der Finanzmärkte und der Geldpolitik.

          Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.

          Brexit-Deal im Parlament : Ein Ping-Pong-Spiel mit ungewissem Ausgang

          Selbst wenn Boris Johnson bei der Abstimmung über seinen Brexit-Deal siegen würde, bedeutet das noch keinen Durchbruch. Auch das Oberhaus hat nahezu grenzenlose Möglichkeiten, die Beratungen in die Länge zu ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.