https://www.faz.net/-gzg-a61kv

In der Corona-Krise : „Frauen tragen wegen Homeoffice die Hauptlast“

Vor allem Frauen leiden unter zunehmender Heimarbeit. Bild: dpa

Wegen Corona arbeiten viele Menschen im Homeoffice. Das sorgt in Familien für erhöhten Druck – die Hauptlast dabei tragen Frauen, sagt die Soziologin Sarah Speck.

          3 Min.

          Ihre Schwerpunkte als Professorin für Soziologie mit dem Schwerpunkt Frauen- und Geschlechterforschung an der Goethe-Uni sind unter anderem die Geschlechterforschung und der Wandel der Erwerbswelt, nun befassen Sie sich mit den Folgen der Corona-Krise. Wie verändert sich die Arbeitswelt in Zeiten der Pandemie?

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Pandemie und die hier erprobten neuen Formen der Zusammenarbeit werden die Arbeitswelt massiv verändern, und vieles davon wird auch nach Corona nicht mehr zurückzudrehen sein. Dazu gehört auch, dass in vielen Unternehmen derzeit die Erfahrung gemacht wird, dass sich ein Großteil der Arbeit von zuhause aus erledigen lässt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.
          „Das Sterben beenden“: Soldaten vor dem Einsatz im Gesundheitsamt in Dortmund – künftig sollen sie auch in Pflegeheimen zeitlich befristet helfen.

          Bundeswehr im Pflegeheim : Bis jemandem der Kragen platzte

          Warum Soldaten Pflegeheime beim Schutz vor dem Virus unterstützen – und nicht Freiwillige, die nur darauf gewartet hatten, zu helfen. Eine Rekonstruktion.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.