https://www.faz.net/-gzg-8apfe

Mietpreisbremse : Selbst in Hattersheim wird Miete reguliert

  • Aktualisiert am

„Wohnungen für Alle“: Eine Frau demonstriert gegen steigende Mieten (Symbolbild). Bild: dpa

Für 14 Städte in der Region ist am Freitag die Mietpreisbremse in Kraft getreten. Ob sie tatsächlich eingehalten wird, überwachen die Kommunen allerdings nicht aktiv. Doch was bedeutet die Mietpreisbremse für den lokalen Wohnungsmarkt?

          4 Min.

          Die vom Bund beschlossene Mietpreisbremse gilt seit Freitag in 14 Städten des Rhein-Main-Gebietes. In Bad Homburg, Darmstadt, Dreieich, Flörsheim, Frankfurt, Griesheim, Hattersheim, Kronberg, Mörfelden-Walldorf, Oberursel, Offenbach, Schwalbach im Taunus, Weiterstadt und Wiesbaden dürfen Eigentümer, die ihre Wohnung neu vermieten, demnach höchstens zehn Prozent mehr verlangen als für eine Wohnung in vergleichbarer Lage und mit ähnlicher Ausstattung üblich. Ausgenommen sind einige Stadtteile und neue sowie umfangreich sanierte Wohnungen.

          Regelung gilt für Gebiete mit „angespannten Wohnungsmärkten“

          Nicht in allen Kommunen gibt es wie in Frankfurt einen Mietspiegel. In kleineren Städten müssen sich die Parteien über die Vergleichsmiete als Grundlage der Erhöhung einigen. Der Vermieter kann die ortsübliche Miete anhand von drei Vergleichswohnungen bestimmen. Ob die Mietpreisbremse eingehalten wird, überwachen die Kommunen nicht aktiv. Mieter müssen selbst überprüfen, ob sie zu viel zahlen, und können überhöhte Mieten dann rügen. Das Justizministerium in Berlin empfiehlt Mietern, sich im Zweifel an einen Mieterverein zu wenden oder Rat bei einem Anwalt zu suchen.

          Die Landesregierung hat die Regelung für Gebiete mit „angespannten Wohnungsmärkten“ verordnet. Das Institut Wohnen und Umwelt hat untersucht, in welchen Kommunen die Mieten überdurchschnittlich stark steigen, die Mietbelastung der Haushalte besonders hoch ist, die Wohnbevölkerung wächst, ohne dass durch Neubau genügend Wohnraum geschaffen wird, oder geringer Leerstand bei großer Nachfrage besteht. Anschließend wurde überprüft, ob es Gemeindeteile gibt, in denen eine ausreichende Versorgung mit Mietwohnungen gewährleistet ist.

          In Frankfurt wurden die Stadtteile Berkersheim, Eckenheim, Harheim und Unterliederbach von der Preisbremse ausgenommen, weil die Mieten dort deutlich langsamer steigen als im übrigen Stadtgebiet und das Preisniveau unter dem gesamtstädtischen Mittel liegt. In der gesamten Stadt lag die mittlere Angebotsmiete 2014 bei 10,17 Euro, die Mieten sind seit 2009 um 3,7 Prozent gestiegen.

          „Mehr ein politisches Signal“

          In der Landeshauptstadt, die überdurchschnittlich stark unter einem Mangel an Wohnungen leidet, sind die Stadtteile Igstadt, Medenbach und Naurod von der Mietpreisbremse ausgenommen. Der Mieterbund hält dies für einen Fehler. So würden die Probleme in die Ortsteile verlagert, und dort würden die Mieten überproportional steigen. Haus & Grund lehnt die neue Regelung grundsätzlich ab. Christian Streim, stellvertretender Vorsitzender der Eigentümergemeinschaft in Wiesbaden, regt stattdessen die Einführung einer Nebenkostenbremse an. In Wiesbaden sei dies wichtig, weil die Grundsteuer erhöht und die Straßenreinigungsgebühren neu geregelt würden.

          Der Offenbacher Mietspiegel stammt vom 1. Januar 2014, er wird derzeit aktualisiert. Die Mietpreisbremse ist laut Oberbürgermeister Horst Schneider (SPD) „mehr ein politisches Signal und ein Symbol, dass die Politik das Thema der dauernd steigenden Mieten ernst nimmt“. Für Offenbach sieht er keine unmittelbaren Konsequenzen. Das Mietniveau sei mit 7,90 Euro im Schnitt noch sehr niedrig. Schneider wies darauf hin, dass die Stadt Wohnungen für die gutverdienende Mittelschicht brauche; „das wird zum Glück jetzt gebaut“. Dadurch werde aber niemand verdrängt. Im September hatte er sich gegen die Bremse ausgesprochen.

          Manchmal sorgt allein der Name dafür, dass Wohnraum knapp ist

          Im Vordertaunus kommt zur Kombination aus knappem Angebot und hohen Preisen noch ein gewisser Exklusivitätsaufschlag hinzu. In einer Stadt wie Bad Homburg sorgt allein der Name dafür, dass das Angebot an günstigen Wohnungen knapp ist. Insofern hofft der für das Wohnungswesen zuständige Stadtrat Dieter Kraft (Die Grünen), dass die Mietpreisbremse den Anstieg in Grenzen hält.

          Oberursel hat zwar keinen so exklusiven Ruf wie die benachbarte Kurstadt. Doch die das Stadtgebiet durchquerende U-Bahn, die S-Bahn und die Lage am Wald in Sichtweite Frankfurts haben zu einem Boom geführt. Keine Stadt im Hochtaunuskreis weist ein stärkeres Wachstum auf. Laut Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) werden in Neubauten häufig 12,50 Euro Miete oder mehr verlangt. „Wir versprechen uns einen dämpfenden Effekt von der Mietpreisbremse.“

          Das Angebot an Geschosswohnungen in Kronberg ist rar, darum will die Stadt am Bahnhof günstigere Wohnungen bauen lassen. „Günstig“ ist kein Adjektiv, das Immobilienfachleuten beim Namen Kronberg einfällt. Zwischen acht und 13 Euro Miete je Quadratmeter sind üblich, und die Mietpreisbremse soll nach dem Willen der Stadt den Preisanstieg zähmen.

          Nicht überall gibt es einen Mietspiegel

          Obwohl es für die Stadt keinen Mietspiegel gibt, hat man sich in Mörfelden-Walldorf entschlossen, der Mietpreisbremse eine Chance zu geben. Womit die 35.000 Einwohner zählende Kommune, deren Wohnungsmarkt stark durch die Nähe zu Frankfurt, Darmstadt, Mainz und Wiesbaden beeinflusst ist, im Kreis Groß-Gerau fortan ein Alleinstellungsmerkmal hat. Aktuell müssen dem Ersten Stadtrat Franz-Rudolf Urhahn (Die Grünen) zufolge für eine Standardwohnung knapp 7,50 Euro je Quadratmeter gezahlt werden.

          Hattersheim gilt schon länger als „Stadt mit erhöhtem Wohnungsbedarf.“ Junge Familien hätten auf dem Markt kaum noch eine Chance, sagt Bürgermeisterin Antje Köster (SPD). Überall im Stadtgebiet verzeichne man steigende Mieten, deshalb begrüße sie die Mietpreisbremse sehr. Flörsheim am Main, das unter Fluglärm leidet, ist dennoch eine Zuzugsgemeinde. Die Zahl der Einwohner wachse langsam, aber stetig, sagt der Erste Stadtrat Sven Heß (GALF). Die Auswirkung der Preisbremse vermag er nicht abzuschätzen, da sie das private Verhältnis von Vermieter und Mieter betreffe. Obwohl es in Schwalbach durch die Wohnstadt Limes ein besonders großes Wohnungsangebot gibt, ist auch dort der Markt angespannt. Es gibt nach den Worten von Bürgermeisterin Christiane Augsburger (SPD) mehr als 200 Bewerber für Sozialwohnungen. Die Mietpreisbremse könne den Zuzug erleichtern, hofft sie.

          Was die Mietpreisbremse für den lokalen Wohnungsmarkt bedeutet, fragt man sich auch in den Verwaltungen von Weiterstadt und Griesheim. In beiden Kommunen in direkter Nachbarschaft zu Darmstadt ist der Wohnungsmarkt angespannt, doch einen Mietspiegel gibt es nicht. In Griesheim, der mit rund 26.000 Einwohnern größten Stadt im Landkreis, wuchs die Bevölkerungszahl in den vergangenen 15 Jahren beträchtlich dank der Ausweisung neuer Wohngebiete. Das Wohnungsamt betont, dass es bei möglichen Verstößen nicht tätig werden kann.

          Weitere Themen

          12,70 Euro in der Spitze

          Neuer Offenbacher Mietspiegel : 12,70 Euro in der Spitze

          Der Zuzugsdruck ins Rhein-Main-Gebiet bleibt groß. Gleichwohl gibt es in der Frankfurter Nachbarschaft auch noch gute Wohnungen für weniger als zehn Euro je Quadratmeter. Das besagt der Mietspiegel für Offenbach. Dabei ist eines aber zu beachten.

          Topmeldungen

          Hoffnung auf Einigung : Trump bläst den Handelskrieg ab

          Der Präsident meldet, ein Kompromiss mit China im Handelsstreit sei kurz vor dem Abschluss: „Sie wollen es, und wir wollen es auch!“

          Klima-Doku „Steigende Pegel“ : Das Meer kommt

          Drei Millimeter pro Jahr steigt das Meer zurzeit, das klingt für viele Menschen nach gar nichts. Was es wirklich bedeutet, zeigt die Dokumentation „Steigende Pegel“ bei 3sat. Die Folgen sind schon jetzt dramatisch.
          Das war einmal eine Tankstelle in Teheran. Sie wurde bei den Protesten zerstört, Benzin gibt es sowieso nur noch zur Phantasiepreisen.

          Proteste in Iran : Niemand weiß, wie viele starben

          Seit Wochen protestieren die Iraner gegen ihre Regierung, die sie vergessen hat. In den sozialen Netzwerken tobt ein Sturm. Was als Probeaufstand eingefädelt war, wurde zur Explosion in der Armutsfalle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.