https://www.faz.net/-gzg-9w5nm

Banken verzeichnen Rückgang : Immer weniger falsche Fuffziger

  • -Aktualisiert am

Beliebter Schein: weniger Falschgeld im Umlauf (Symbolbild) Bild: dpa

Der 50-Euro-Schein ist die am häufigsten ausgegebene Banknote. Entsprechend oft sind auch Fälschungen im Umlauf. Der Banken verzeichnen nun einen positiven Trend.

          1 Min.

          Die Einführung neuer fälschungssicherer Euro-Banknoten scheint der Deutschen Bundesbank zufolge Wirkung gezeigt zu haben. So ist die Zahl der Fälschungen im Vergleich zu 2018 um fünf Prozent zurückgegangen. Dennoch wurden letztes Jahr immer noch 55.200 falsche Banknoten von der Bundesbank registriert, die einem Nennwert von 3,3 Millionen Euro entsprechen.

          Die Wahrscheinlichkeit selbst mit dem Falschgeld in Kontakt zu kommen, ist laut Bundesbank gering. Statistisch gesehen entfallen lediglich sieben falsche Banknoten auf 10.000 Einwohner.

          Falschmünzer geben nicht nach

          „Insbesondere die Anzahl der 50-Euro-Fälschungen ist deutlich gesunken“, so Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank und zuständig für das Ressort Bargeld. Der Anteil der Fünfziger am allen falschen Geldscheinen ist seit 2018 gesunken, von 72 auf nun 56 Prozent. Zugleich ist der Fünfziger aber weiterhin nicht nur die am häufigsten ausgegebene Banknote, sondern auch die am meisten gefälschte.

          Dass die Falschmünzer aller Sicherheitsvorkehrungen zum Trotz nicht nachgeben, zeigt ein Blick auf die Zahlen der sich im Umlauf befindlichen falschen Münzen: 2019 wurden 42.100 Stück und damit fast 10.000 mehr als im Vorjahr festgestellt. Das Misstrauen vor dem falschen Fuffziger ist damit zwar noch nicht aus der Welt geschafft, die Wahrscheinlichkeit einer gefälschten 50-Cent-Münze über den Weg zu laufen ist dennoch äußerst gering. Von denen wurden im letzten Jahr nämlich lediglich 963 Stück sichergestellt.

          Weitere Themen

          Backen im Lastwagen

          Konditorin mit Start-up : Backen im Lastwagen

          Die Konditorin Nanetta Ruf will zu Bioerzeugern fahren und deren Produkte an Ort und Stelle verarbeiten. Dafür geht sie finanziell ins Risiko und nimmt gern weite Wege in Kauf.

          Geschäftsreisen vor der Renaissance

          Heute in Rhein-Main : Geschäftsreisen vor der Renaissance

          Eine Demo in Mainz hat sich für die Öffnung der Campingplätze eingesetzt. Die Schlümpfe babbeln ab sofort auch Hessisch. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.