https://www.faz.net/-gzg-9khrx

Rauschgift auf dem Boden : Wenn Hunde Drogen fressen

  • Aktualisiert am

Allesfresser: Wenn Hunde die Reste eines Joints fressen, kann das für sie gefährlich sein. (Symbolbild) Bild: dpa

Gleichgewichtsstörungen, geweitete Pupillen, Inkontinenz: Immer mehr Hunde fressen Drogen. Für Vierbeiner sind schon kleinste Joint-Reste eine große Gefahr.

          2 Min.

          Nevio ist es schon zwei Mal passiert: Der Deutschkurzhaar hat beim Gassigehen Marihuana-Reste gefressen und landete als Notfall in der Tierklinik. Kein Einzelfall, wie Tierarzt Hendrik Lehmann berichtet. „Wir sehen das immer wieder“, sagte Lehmann, der in der Klinik für Kleintiere der Universität Gießen tätig ist, der Deutschen Presse-Agentur.

          „Die Symptome bei Hunden sind vielseitig“, erklärt der Tierarzt: Gleichgewichtsstörungen, geweitete Pupillen, Inkontinenz, Zittern und Zucken, Erbrechen. „Je nach Schweregrad der Symptome und aufgenommener Dosis“ könne das auch zum Tod führen, weiß der Experte. Besonders gefährlich sei es, wenn Cannabis in Keksen oder Kuchen stecke. Denn Schokolade sei für Hunde schon alleine gefährlich und die Verbindung von Süßem und THC berge besondere Risiken.

          Wachsendes Problem

          Ein wachsendes Problem sei THC-Vergiftung bei Tieren in den USA, wo einige Bundesstaaten Cannabis legalisiert haben. Auch aus der Schweiz habe man eine Zunahme festgestellt. „Aus Deutschland gibt es unseres Wissen keine Daten zu der Häufigkeit“, heißt es an der Uni Gießen.

          Bei Nevio dachten die Besitzer zuerst an einen Schlaganfall. Sie brachten den Jagdhund, der sich kaum auf den Beinen halten konnte, in eine Frankfurter Tierklinik. Bei einem Urintest wurde der Cannabis-Wirkstoff THC festgestellt. Die Mitarbeiter beruhigten die überraschten Besitzer: Der Hund könnte auf der Straße den Rest eines Joints gefressen haben, das komme bei Allesfressern schon vor.

          Das Spiel mit den Drogenspürhunden

          Anders liegt der Fall übrigens bei Drogenspürhunden. Sie erschnüffeln nicht die Drogen selbst, wie Gerold Günther erklärt, der Leiter des Fachbereichs Diensthundewesen der Polizeiakademie Hessen: „Drogen sind für den Hund genauso unattraktiv wie Sprengmittel.“ Die Konditionierung funktioniert über das Beutefangverhalten der Tiere. Die Drogen werden dafür in einem Spielzeug verpackt. „Über das Spiel gewöhnt sich der Hund an den spezifischen Geruch des Inhalts.“

          Auch wenn der Hund nicht an den Drogen selbst interessiert ist, kann es passieren, dass er versehentlich mit dem Stoff in Kontakt kommt. Deswegen habe jeder Diensthundeführer ein medizinisches Notfallset dabei, erklärt der Polizist. Damit kann der Hund im Fall des Falles sofort behandelt werden. Er erbricht dann den Stoff, bevor die Droge über den Magen aufgenommen werden kann.

          Nevio bekam in der Klinik eine Infusion, mit der die Drogenrückstände ausgespült wurden. Lustig war das für Tier und Besitzer nicht - auch wenn ein nach dem Verzehr von Haschkeksen debil grinsender Chihuahua kürzlich zum Internetstar wurde. Tierarzt Lehmann rät, Hunde zu schützen, indem man ihnen „die Aufnahme von Fremdstoffen“ abtrainiert, „im Extremfall“ helfe das Tragen eines Maulkorbs.

          Weitere Themen

          Flüchtlinge unter Quarantäne

          Corona-Ausbruch in Unterkunft : Flüchtlinge unter Quarantäne

          Zwölf Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in Mainz wurden positiv auf eine Corona-Infektion getestet. Folge ist eine Quarantäne. Auch deshalb ist die Inzidenz in der Stadt wieder leicht gestiegen.

          Topmeldungen

          Jetzt auch für Junge: eine Impfung mit Vaxzevria

          AstraZeneca-Impfung : Wann ist die beste Zeit für Dosis zwei?

          Fachleute sind vorsichtiger, als es der Politik lieb ist: Sie raten weiterhin dazu, mit der zweiten Dosis des Vakzins von AstraZeneca zwölf Wochen zu warten. Nicht nur, weil das die Wirksamkeit erhöht.
          Auf der Veddel hat es während der Pandemie viele große Corona-Ausbrüche gegeben.

          Armut und Corona : Ein Leben, das krank macht

          Dass Armut und Krankheit zusammenhängen, hat die Corona-Pandemie eindrucksvoll gezeigt. Eine Poliklinik verfolgt jetzt ein neues Konzept: Ein Besuch auf der „Veddel“, einem der ärmsten Viertel Hamburgs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.