https://www.faz.net/-gzg-9sniz

Lieferengpässe in Apotheken : „Beschämend für unser Gesundheitswesen“

  • Aktualisiert am

Mangelhafte Versorgung: Apothekerin Uta Böger beklagt die Lieferengpässe. Bild: dpa

Apotheken können ihren Versorgungsauftrag nur noch unzureichend erfüllen. Denn immer häufiger sind Medikamente auf unbestimmte Zeit nicht lieferbar. Sie beklagen die Produktionsbedingungen und fordern Lösungen.

          3 Min.

          Apothekerin Uta Böger blickt besorgt auf den Bildschirm: Rote Punkte zeigen an, welche Medikamente derzeit nicht verfügbar sind. Es sind viele - und werden ständig mehr, wie die 51-Jährige feststellen muss. Die ausgedruckte Liste der fehlenden Arzneimittel ist inzwischen drei eng bedruckte Seiten lang: 170 Artikel aus ihrem rund 4500 Produkte umfassenden Lager seien „seit langem und auf unbestimmte Zeit“ nicht lieferbar.

          Wie der Sertürner-Apotheke im Frankfurter Stadtteil Griesheim gehe es seit Monaten allen Apotheken, sagt die Landesapothekerkammer Hessen. Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen spricht von einem „unwürdigen“ Zustand auf Kosten der Patienten.

          Häufig müssen Rezepte geändert werden

          Diesmal trifft es einen Patienten, der den Blutdrucksenker Candesartan verordnet bekam, 16 Milligramm, 98 Stück. Drei Hersteller kämen für den AOK-Patienten in Frage - aber keiner kann liefern. Böger geht die Alternativen durch: kleinere oder größere Packung? Doppelt so starke Tabletten, die der Patient teilen muss? Bevor sie eine Alternative bestellen kann, muss sie den Arzt anrufen, manchmal auch mailen oder faxen. Die Praxis muss das Rezept ändern und neu an die Apotheke schicken. Dann erst kann Böger bestellen und den Patienten - notfalls per Boten - beliefern.

          „Der Aufwand ist enorm“, sagt die Apothekerin, aber das sei nicht das Schlimmste: „Wir haben einen Versorgungsauftrag - und den können wir nicht erfüllen.“ Und die Patienten? Sie reagierten meist erstmal ungläubig, dann verunsichert und seien am Ende oft auch überfordert. Wenn die Packung anders aussieht, die Tabletten eine andere Farbe oder Form haben, „dann sinkt die Compliance“: Es komme leichter zu Verwechslungen oder Fehleinnahmen. Im schlimmsten Fall muss Böger die Patienten zurück zum Arzt schicken, damit der sie auf ein neues Medikament einstellt. „Die Politik macht sich keine Gedanken, was das für Patienten bedeutet“, sagt Uta Böger.

          Rabattverträge verhindern Abgabe von Alternativen

          Die Landesapothekerkammer Hessen kennt die Klagen - und die Gründe. In manchen Fällen gerät zum Beispiel die Wirkstoffproduktion ins Stocken. „Immer weniger pharmazeutische Unternehmen stellen Wirkstoffe selber her“, erklärt Ursula Funke, Präsidentin der Landesapothekenkammer. Aus Kostengründen werden vieles in Fernost und Indien hergestellt. In den globalen Produktionsprozessen komme es manchmal zu Problemen, zum Beispiel wenn der Herstellungsprozess umgestellt wird oder Qualitätsmängel festgestellt werden.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Wird ein Produkt knapp, sollte es genügend Alternativen geben, müsste man meinen. Hier aber kommen die sogenannten Rabattverträge ins Spiel. Die Krankenkassen bekommen von bestimmten Herstellern Preisnachlässe für eine garantierte Mindestabnahme. Damit sind die Apotheken darauf beschränkt, je nach Kasse des Patienten nur die Produkte bestimmter Hersteller herauszugeben. Mitte 2019 ist noch eine weitere Beschränkung dazugekommen: der sogenannte Preisanker, bei dem der Arzt mit der Verschreibung einen Höchstpreis festlegt.

          Dahinter steckt auch ein politisches Problem: Die Pharmahersteller sind nicht verpflichtet, einen drohenden Engpass zu melden. Zwei Institutionen in Deutschland listen Versorgungsengpässe auf: Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) führt die Datenbank für nicht lieferbare Arzneimittel, das Paul-Ehrlich-Institut für Impfstoffe. Nur bei Impfstoffen ist die Meldung verpflichtend, bei Arzneimitteln ist sie freiwillig.

          Produktion nach Europa verlagern

          Die Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen, Ursula Funke, sieht die Politik gefordert. Rabattverträge sollten immer mit mehreren Herstellern geschlossen werden. „Und bei lebensnotwendigen Medikamenten wäre es sinnvoll, wenn die Produktion wieder nach Europa verlagert wird.“ Das hessische Sozialministerium kann nach eigenem Bekunden nichts tun: „Im Arzneimittelbereich liegt die Gesetzgebungskompetenz beim Bund“, beantwortete das Ministerium eine entsprechende Anfrage.

          Auch die Kassenärztliche Vereinigung Hessen schlägt Alarm. Bei der jüngsten Vertreterversammlung beklagten die Ärzte, dass Lieferengpässe bei notwendigen Medikamenten „leider an der Tagesordnung sind, und zwar mit zunehmender Tendenz“. Aktuell sei zum Beispiel eines der wichtigsten Antidepressiva nicht verfügbar. „Selbst für Laien dürfte nachvollziehbar sein, dass diese Medikamente weder pausiert oder abgesetzt, noch kurzfristig auf andere Substanzen umgestellt werden können, ohne der Gesundheit zu schaden.“ Der Zustand sei „unwürdig“ und „beschämend für unser Gesundheitswesen“.

          Weitere Themen

          Mehr Nachfragen zu betriebsbedingten Kündigungen

          Metallbranche : Mehr Nachfragen zu betriebsbedingten Kündigungen

          Der hessischen Metall- und Elektrobranche steht eine Tarifrunde bevor. Angesichts der bestehenden Rezession scheuen die Betriebe jedoch zusätzliche steigende Kosten. Werden sie sich mit Kündigungen behelfen oder Mitarbeiter halten können?

          Topmeldungen

          Letztes Aufgebot?: Das künftige SPD-Führungsduo Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken.

          SPD-Parteitag beginnt : Was ist links?

          Das neue Führungsduo Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken wird die SPD weiter ins Abseits treiben – und die reine linke Lehre die Sozialdemokratie nicht retten. Eine Analyse.

          IS-Gefängnis : Wir kommen wieder – stärker und brutaler

          Tausende IS-Kämpfer sitzen unter elenden Bedingungen in kurdischen Gefängnissen im Nordosten Syriens ein. Sie geben sich als Opfer – aber haben sie ihre radikale Weltsicht wirklich aufgegeben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.