https://www.faz.net/-gzg-9olxb

Mordfall Susanna : Staatsanwalt fordert lebenslange Haft für Ali B.

  • Aktualisiert am

Des Mordes und der Vergewaltigung angeklagt: Ali B. im Wiesbadener Landgericht Bild: AFP

Ali B. wird verdächtigt die 14 Jahre alte Susanna vergewaltigt und ermordet zu haben. Die Staatsanwaltschaft sieht eine besondere Schwere der Schuld beim mutmaßlichen Täter und fordert lebenslange Haft.

          2 Min.

          Die Staatsanwaltschaft fordert für den mutmaßlichen Mörder der 14 Jahre alte Mainzer Schülerin Susanna eine lebenslange Haftstrafe. Die Vertreterin der Anklage beantragte am Dienstag vor dem Landgericht Wiesbaden, die besondere Schwere der Schuld für den irakischen Flüchtling Ali B. festzustellen. Damit wäre bei einer Verurteilung wegen Mordes eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren praktisch ausgeschlossen. Der 22 Jahre alte Mann ist angeklagt, Susanna vor mehr als einem Jahr im Wiesbadener Stadtteil Erbenheim vergewaltigt und ermordet zu haben.

          Die Staatsanwältin sprach in ihrem Plädoyer von einer kaltblütigen Tat. Ali B. habe Susanna zielgerichtet getötet, um zu verhindern, dass das Mädchen nach der Vergewaltigung zur Polizei geht. Der Angeklagte habe ein Verbrechen begangen, das an Abscheulichkeit kaum zu überbieten sei. Der Tatverdächtige habe ein Leben ausgelöscht, das in seinen Augen keinen Wert gehabt habe.

          Zur Begründung ihres Strafantrags führte die Anklagevertreterin die Merkmale Heimtücke und eine Verdeckungsabsicht an. Das Gericht könnte in seinem Urteil zudem eine Sicherungsverwahrung anordnen, erklärte die Staatsanwältin. Dafür müsste die Kammer bei dem Angeklagten jedoch einen Hang zur Begehung weiterer Straftaten feststellen. Es sei allerdings noch nicht erkennbar, ob diese Neigung bei Ali B. bereits tief verwurzelt ist.

          Schlussworte der Mutter

          Die Mutter des Opfers sagte unter Tränen, die Tat sei durch nichts wieder gut zu machen. „Ich habe bereits lebenslänglich bekommen, obwohl ich keine Schuld trage“, sagte Susannas Mutter am Dienstag nach den Plädoyers vor dem Wiesbadener Landgericht. Für den Angeklagten gebe es keine gerechte Strafe. Sie habe bis heute nicht verstanden, warum ihre Tochter sterben musste.

          „Ein Teil meines Herzens ist mit Susanna gegangen“, sagte die Nebenklägerin. Sie berichtete, dass sie sich ein halbes Jahr lang nicht getraut habe, das Zimmer ihrer Tochter zu betreten. Erst als alle Habseligkeiten in Kartons verstaut worden waren, habe sie sich hinein gewagt. Das Zimmer sei nun für Susannas kleine Schwester neu gestaltet worden.

          Ali B. gesteht den Mord

          Zum Prozessauftakt vor rund vier Monaten hatte Ali B. gestanden, Susanna getötet zu haben. Eine Vergewaltigung bestreitet der Mordverdächtige, der vor der Tat in einer Flüchtlingsunterkunft in Wiesbaden lebte. Den Ausführungen der Staatsanwältin hörte der mutmaßliche Täter ohne erkennbare Regung zu. Die Mutter von Susanna weinte an vielen Stellen des rund zweistündigen Plädoyers der Staatsanwältin.

          Die Leiche der Schülerin war nach einer großen Suche am 6. Juni vergangenen Jahres in einem kleinen Wald gefunden worden. Kurz nach dem Tod von Susanna hatte sich Ali B. mit seiner Familie in seine Heimat abgesetzt. Im kurdisch kontrollierten Nordirak wurde er jedoch wenige Tage danach gefasst und von der Bundespolizei nach Deutschland zurückgebracht. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft. In einem weiteren Prozess muss sich der Iraker wegen der Vergewaltigung eines elfjährigen Mädchens verantworten. Das Verfahren findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

          Weitere Themen

          Zum ersten Mal auf dem neuen alten Goetheturm Video-Seite öffnen

          Wahrzeichen steht wieder : Zum ersten Mal auf dem neuen alten Goetheturm

          Er erstrahlt fast wieder in seinem alten Glanz - der Frankfurter Goetheturm. Und gäbe es Corona nicht, würde Frankfurt dieses Wochenende zu einer Eröffnungsfeier einladen. Zumindest ein kleiner Kreis konnte das Wahrzeichen am Freitag schon mal genauer in Augenschein nehmen.

          Der Hafen übertrifft alles

          Immobilien in Offenbach : Der Hafen übertrifft alles

          Die Stadt Offenbach ist nach wie vor arm. Attraktive Immobilien werden aber auch dort immer teurer, wie der jüngste Immobilienbericht des Gutachterausschusses zeigt.

          Topmeldungen

          Trump und Biden kämpfen um die Wählergunst.

          TV-Duell : Eine chaotische erste Debatte

          Die Corona-Krise bestimmte die erste amerikanische Präsidentschaftsdebatte, die weltweit von Millionen Menschen verfolgt wurde. Sowohl Donald Trump als auch sein Herausforderer Joe Biden teilten massiv gegeneinander aus.
          Shopping-Viertel in Peking: Chinas Oberschicht konsumiert wieder.

          Einkaufsmanagerindex : Chinas Wirtschaft zieht an

          Sowohl die Industrieproduktion als auch Dienstleistungen haben sich in der Volksrepublik positiv entwickelt. Die Aussichten für die chinesische Wirtschaft könnten jedoch vom Handelskonflikt mit den Vereinigten Staaten getrübt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.