https://www.faz.net/-gzg-9aj9s

„L’angolino D’abruzzo“ : Pasta mit Beat

  • -Aktualisiert am

Durch die Blume: Diskjockey Andreas Prill legt hinter dem Schaufenster des Lokals auf. Bild: Michael Braunschädel

Das „L’angolino D’abruzzo“ ist ein italienisches Lokal im Nordend. Neuerdings ist es auch Kulisse für einen Barabend mit elektronischer Musik. Die Konstellation der Gäste ist jede Woche anders.

          3 Min.

          Bruna Santeusanio hockt mit ihrem Enkel Antonio Barbetta an einem Tisch. Die Siebzigjährige trägt einen hellblauen Fleecepullover, ihr graues Haar ist sportlich kurzgeschnitten. Die „Nonna“–Großmutter auf Italienisch–sitzt da, als würde sie sich erholen. Doch erschöpft sieht sie nicht aus. Auf dem Tisch liegen ein Wörterbuch „Italienisch–Deutsch“ und eine Obdachlosenzeitung.

          Das „L’angolino D’abruzzo“ am Oeder Weg ist uriges Lokal und Feinkostladen in einem. Jeden Tag gibt es andere Gerichte. Was bestellt werden kann, steht auf einer Tafel. Neuerdings gibt es dort aber nicht nur italienische Spezialitäten, sondern auch Techno, House und Electro: Der 25 Jahre alte Antonio Barbetta lädt jeden Donnerstag zum Barabend ein, zum „L’Aperitivo“. Befreundete DJs stehen dann hinter den Plattentellern, die im Schaufenster aufgebaut werden, und legen elektronische Musik auf. Der Familienbetrieb verwandelt sich in eine Szenebar, doch die Atmosphäre bleibt gemütlich und warm.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Spezial-Keller in Bamberg, lange bevor das Coronavirus die Tische leerte.

          Öffnung der Gastronomie : Endlich wieder in den Biergarten

          Nach sechs Monaten Lockdown dürfen viele Restaurants zumindest ihre Terrassen wieder öffnen. Die Betreiber freuen sich – sie sind aber auch überfordert.
          An der Goldküste des Zürichsees entwickeln sich die Dinge gern etwas weniger dynamisch.

          Helvetische Stille : Wer rüttelt endlich die Schweiz wach?

          Kann Wohlstand eine Bürde sein? Die Hoffnung vieler linker Schweizer Ex-Aktivisten wurde durch ein Millionen-Erbe zunichtegemacht. Wahrscheinlich ist deshalb kein Funken Aufruhr in Sicht. Nur Veränderung von außen kann helfen.
          Ugur Sahin und Özlem Türeci haben das Mainzer Unternehmen Biontech gegründet.

          Impfstoff-Patente : Was ist mit dem Schutz für die Lebensretter?

          Mit Leichtigkeit werden diejenigen ignoriert, die in der Pandemie den größten Beitrag leisten. Es gibt viele Gründe, die eine noch rasantere Produktion der Vakzine verhindern.