https://www.faz.net/-gzg-70s0t

Im Gespräch: Sarah Sorge : „Wenige Gymnasien werden zu G9 zurückkehren“

  • Aktualisiert am

Eingearbeitet: Die frühere Landtagsabgeordnete Sarah Sorge hat in Frankfurt das Erbe Jutta Ebelings angetreten. Bild: Eilmes, Wolfgang

Seit 100 Tagen ist Sarah Sorge als Dezernentin für Schulen und Kitas verantwortlich. Sie spricht über ihr Verhältnis zur Kultusministerin, fehlende Hortplätze, das Betreuungsgeld und die Kritik am Stadtschulamt.

          4 Min.

          Stimmt die Beobachtung, dass Sie mit Nicola Beer einiges gemeinsam haben?

          Ich denke, schon. Wir sind fast ein Jahrgang, kommen beide aus Frankfurt, haben hier und auch auf Landesebene Politik gemacht. Wir haben schulpflichtige Kinder und wissen auch aus unserem persönlichen Alltag, was Eltern bewegt.

          Und Sie sind beide neu in wichtigen Ämtern, Frau Beer als Kultusministerin und Sie als Dezernentin. Könnte das ein Vorteil sein für die Zusammenarbeit von Stadt und Land in der Bildungspolitik?

          Das kann sein. Grundsätzlich denke ich schon, dass die neue Kultusministerin näher dran ist am Alltag in Schulen und Kitas als ihre Vorgängerin Frau Henzler. In Wiesbaden habe ich mit Frau Beer eine Zeitlang Wissenschaftspolitik gemacht, da haben wir in vielen Fragen in eine gemeinsame Richtung gedacht - mal abgesehen von den Studiengebühren.

          Wie empfinden Sie die Atmosphäre im Römer, verglichen mit der im Landtag?

          Ich habe das Gefühl, dass hier alle das Große und Ganze im Blick haben. Der Ton ist freundlicher als in Wiesbaden, die Welt ist friedlicher. Allerdings gibt es auch in Wiesbaden einen Unterschied zwischen der offenen Bühne im Landtag und dem, was sich hinter den Kulissen tut.

          Ein Thema, bei dem auch in Frankfurt die Emotionen hochkochen, ist der Hortplatzmangel. Sind Sie schon privat gefragt worden, ob Sie unbürokratisch zu einem Betreuungsplatz verhelfen könnten?

          Nein, so funktioniert das nicht. Und meine Freunde und Bekannten wissen das auch. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Situation für alle Frankfurter Grundschüler zu verbessern.

          Noch aber fehlen in vielen Stadtteilen Plätze für die Nachmittagsbetreuung.

          Ich kenne die schwierige Situation, auch aus eigener Erfahrung als Mutter. Allerdings ist es die Aufgabe des Landes, die Ganztagsschulen auszubauen. Da hat sich in der Ära Henzler zu wenig getan. Ich hoffe, dass mit Frau Beer mehr geschieht.

          Den Eltern, die heute einen Hortplatz suchen, ist mit dem Verweis auf künftige Ganztagsschulen nicht geholfen.

          Deshalb tun wir auch alles Mögliche, um die Lücke bis zur flächendeckenden Einführung der Ganztagsschule zu überbrücken. Die Stadt finanziert Hortplätze und darüber hinaus direkt an den Frankfurter Grundschulen ein vielseitiges Betreuungsangebot. 53 Prozent aller Frankfurter Grundschüler haben einen Betreuungsplatz, damit können wir uns im bundesweiten Vergleich absolut sehen lassen.

          Und doch scheint es, als ob durch die Konzentration auf den Krippenplatz-Ausbau die älteren Kinder ins Hintertreffen geraten.

          Der Fokus liegt auf der U-3-Betreuung. Wir haben schon unheimlich viel geleistet, um dem Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz nachzukommen. Ende dieses Jahres kommen wir auf einen Versorgungsgrad von 34 Prozent, Ende nächsten Jahres auf 43 Prozent. Und selbst das wird sicher nicht reichen. Es gibt Studien, nach denen in einer Dienstleistungsmetropole wie Frankfurt 60 Prozent nötig sind. Wir werden da nicht nachlassen.

          Was sind die größten Hürden beim Ausbau?

          Zunächst haben wir in Frankfurt das Problem, dass es kaum freie Flächen oder Gebäude für Kitas gibt. Unsere Mitarbeiter gehen wie die Spürhunde durch die Stadt und suchen nach Standorten. Wir müssen die Betreuungsplätze ja auch wohnortnah anbieten. Doch inzwischen haben wir die Umsetzungsphase erreicht, viele Kitas sind in Planung oder Bau. Deshalb wird das U-3-Angebot in nächster Zeit auch so rapide wachsen.

          Dann könnte es passieren, dass es für die neuen Einrichtungen zu wenige Erzieherinnen und Erzieher gibt.

          Bis jetzt ist der Mangel nicht so riesig, aber perspektivisch steuern wir auf dieses Problem zu.

          Insofern käme Ihnen das von der Bundesregierung geplante Betreuungsgeld doch zupass.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nobelinsel Martha’s Vineyard : Ein neues Haus für die Obamas

          Martha’s Vineyard ist eine der exklusivsten Wohnadressen in den Vereinigten Staaten. Jetzt darf sich die illustre Reihe Prominenter dort über neue Nachbarn freuen – sofern man die Obamas auf ihrem riesigen Anwesen zu Gesicht bekommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.