https://www.faz.net/-gzg-7rjrv

Im Gespräch: Psychiater Christoph Fehr : „Verdichtung nimmt zu“

  • Aktualisiert am

Bei etwa jedem dritten Patienten gibt es in der Familie eine Veranlagung für psychische Erkrankungen. Der behandelnde Arzt sollte deswegen immer auch nach Eltern und Geschwistern fragen. Der wichtigste Auslöser aber sind allgemeine und individuelle Umweltbedingungen.

Welche können das sein?

Es geht oft um Veränderungen. Etwa der Jurist in der Großkanzlei, der früher gerne laufen gegangen ist und das wegen der erhöhten Arbeitsbelastung nun nicht mehr kann. Oder der Buchhalter in einem Familienunternehmen, der nach vielen Jahren einen neuen Eigentümer bekommt und mit ihm Schwierigkeiten hat. Es gibt ganz viele mögliche Auslöser: Eheprobleme, Rollenwechsel im Beruf, Umzug. Das ist wie bei einer Regentonne, in der immer etwas Wasser ist, die aber irgendwann überläuft, wenn man ständig nachgießt.

Veränderungen im Leben sind normal. Warum werden manche durch sie depressiv und andere nicht?

Manche Personen stecken das besser weg. Kommen mehrere Faktoren zusammen, kann eine Lebenskrise entstehen. Der Arzt oder Psychiater muss sich deswegen ein umfassendes Bild von seinem Patienten machen.

Ist Arbeitsstress ein häufiger Auslöser einer Erkrankung?

Die Arbeitsverdichtung hat enorm zugenommen. Gleichzeitig ist die Toleranz gesunken, einen Mitarbeiter, der nur begrenzt belastbar ist, im Arbeitsalltag zu integrieren.

Burnout ist also nicht nur ein Modebegriff?

Einige Patienten sprechen lieber von Burnout als von Depression, weil der Begriff Depression noch immer sehr schambesetzt ist. Burnout bringt das alles in die leichter begreifbare Formel, dass man aufgrund von Belastungen ausgebrannt ist. Die von den Patienten geschilderten Beschwerden ähneln sehr einer Depression. Häufig kommen bei einem Burnout noch Suchtprobleme dazu. Auch das hat den Begriff so populär gemacht. Meine Befürchtung ist, dass wegen der ungenauen Beschreibung der Patient nicht die passende Versorgung bekommt.

Wie sollte eine Depression behandelt werden?

Das kommt auf die Schwere und die Dauer der Beschwerden an. Bei einer leichten Erkrankung ist es ratsam, dem Patienten Ruhe und ausreichend Schlaf zu verordnen und abzuwarten, ob die Symptome abklingen. Wenn sich allerdings die Beschwerden nicht bessern, sollte auf jeden Fall eine Behandlung begonnen werden. Bei leichten und mittelschweren Formen ist das am ehesten eine Psychotherapie, bei schwereren Erkrankungen sollte diese durch Medikamente unterstützt werden.

Müssen es immer Medikamente sein?

Sie sind keine Wunderwaffe, helfen aber bei der Therapie. Nur wirken die meisten Medikamente erst verzögert und haben mitunter deutliche Nebenwirkungen.

Welche Instrumente kann man einem genesenden Patienten geben, damit er nicht wieder depressiv wird?

Die Medikamente sollten erst nach einiger Zeit abgesetzt werden. Dazu kommen wichtige Veränderungen im Alltag, wie einen gleichmäßigen Tag-Nacht-Rhythmus oder Achtsamkeitsübungen. Es kann schon gut tun, sich am Frühstückstisch nur auf den Geruch des Kaffees zu konzentrieren und zu versuchen, alles andere für einen Moment auszublenden. Für viele Patienten ist auch eine Psychotherapie ein wichtiger Rückfallschutz.

Text: Jacqueline Vogt, Interview: Mona Jaeger

Weitere Themen

Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

Ferien, Familien, Fahrrad

F.A.Z.-Hauptwache : Ferien, Familien, Fahrrad

Die Jugendherbergen in Hessen kämpfen ums Überleben. Der Ruf nach einer einheitlichen Linie für den Unterricht in Zeiten von Corona wird lauter. Das und was heute sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

Topmeldungen

Das Robert Koch Institut präsentiert erfreuliche Entwicklungen: Die Anzahl an Neuinfektionen in Deutschland sinkt wieder.

RKI-Zahlen : 436 registrierte Coronavirus-Neuinfektionen

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus liegt zwar nur halb so hoch wie die Werte in der vergangenen Woche. Die Reproduktionszahl übersteigt jedoch nach wie vor den kritischen Grenzwert von 1.
In der Mannheimer Einkaufsstraße Planken ist eine Frau mit einer Alltagsmaske unterwegs.

Corona-Maßnahmen : Die Eigenverantwortung zählt

Es gibt kein Bürgerrecht, das die Vermeidung von Krankheit und Tod garantiert, schreibt der Jurist Hinnerk Wißmann in seinem Gastbeitrag. Die Erwartungen ans staatliche Corona-Management gehen fehl.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.